Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr komplett

Akt.:
Europas größter Medienkonzern stockt auf
Europas größter Medienkonzern stockt auf
Mitten in der Printmedienkrise übernimmt Bertelsmann den gebeutelten Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr komplett. Europas größter Medienkonzern kauft der Familie Jahr ihre Beteiligung von 25,1 Prozent ab und stockt damit seine Beteiligung auf hundert Prozent auf. Die Komplettübernahme sei “ein weiteres klares Bekenntnis zum Journalismus”, so Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe am Montag.


Bertelsmann unterstütze den Umbau des Hamburger Medienhauses “uneingeschränkt” und wolle auch in Zukunft die nötigen Mittel dafür bereitstellen. Die Übernahme soll zum 1. November wirksam werden. Damit entscheidet Bertelsmann künftig allein über das Schicksal von Zeitschriften wie “Stern”, “Geo”, “Brigitte” oder “Capital”. Der Verlag Gruner + Jahr ist seinerseits auch mit einer Sperrminorität am Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” beteiligt.

Über die Höhe des Kaufpreises, der in bar gezahlt werde, sei Stillschweigen vereinbart worden, erklärte Bertelsmann. Der Aufsichtsrat von Bertelsmann habe der Transaktion bereits zugestimmt. “Die vollständige Übernahme von Gruner + Jahr stellt für Bertelsmann einen weiteren Meilenstein bei der Stärkung seiner kreativen Inhaltegeschäfte dar.”

Bertelsmann ist bereits seit Ende der 1960er-Jahre an G+J beteiligt und hält seit Mitte der 70er einen Anteil von knapp 75 Prozent. Zu Bertelsmann gehören auch der Fernsehkonzern RTL Group, der weltgrößte Buchverlag Penguin Random House und das Musikrechte-Unternehmen BMG. “Diesen klaren Bekenntnissen zu den Bereichen Fernsehen, Buch und Musik folgt nun ein weiteres klares Bekenntnis zum Journalismus”, so Rabe.

Gruner + Jahr ist dabei, mit einem erneuten Konzernumbau und weiteren Millionensummen seinem Digitalgeschäft auf die Sprünge zu helfen. Die im vergangenen Jahr angetretene Vorstandschefin Julia Jäkel hatte angekündigt, damit Versäumtes nachzuholen. Später als andere Verlage wie Axel Springer oder Burda forciert Gruner + Jahr den Ausbau seiner Internetaktivitäten. Jäkel hatte 2013 die Wende geschafft: Nach einem Verlustjahr gab es wieder einen Gewinn von 81 Mio. Euro. Das operative Ergebnis war jedoch rückläufig, ebenso der Umsatz mit 2,07 Mrd. Euro (2012: 2,2 Mrd. Euro).

G+J hatte im August angekündigt, in den kommenden drei Jahren rund 400 Arbeitsplätze in Deutschland zu streichen. Angesichts rückläufiger Marktentwicklungen im Printgeschäft sollen in diesem Zeitraum 75 Mio. Euro eingespart werden. Im Inland waren damals bei Bertelsmann rund 2.400 Mitarbeiter, weltweit mehr als 10.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Lkw-Unfall bei Ursteinbrücke: ... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++ - Polizei mit Porsche 911 auf Sa... +++ - Opa rettet siebenjährige Enkel... +++ - Sanierungsarbeiten am Pioniers... +++ - Krankenkassen erwarten für heu... +++ - Spektakuläres Aftermovie zur B... +++ - Kurzschluss in Solaranlage: Fe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen