Großbrand in Seekirchen: Ursache geklärt

Akt.:
12Kommentare
Ein landwirtschaftlicher Betrieb steht in Flammen.
Ein landwirtschaftlicher Betrieb steht in Flammen. - © FMT-Pictures/MW
Funkenflug hat den Brand eines Wirtschaftsgebäudes in Seekirchen im Flachgau am Freitagnachmittag ausgelöst. Das berichtete die Polizei Salzburg in einer Presseaussendung. Der 63-jährige Besitzer des Bauernhofes hatte am Heuboden Stroh gehäckselt, dabei gebildete Funken ermittelten Sachverständige und Polizei am Samstag als Brandursache.

Der 63-Jährige hatte noch versucht, mit Feuerlöschern den Brand zu bekämpfen und Tiere aus dem Stall zu bringen. Dabei erlitt er eine Rauchgasvergiftung und wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, am Samstag aber wieder entlassen. Die Flammen breiteten sich rasch aus und griffen auf den Dachstuhl des angebauten Wohnhauses über.

Vier Kälber in Seekirchen verendet

 

Drei Freiwillige Feuerwehren mit 214 Mann und 23 Fahrzeugen standen zum Teil bis in die frühen Morgenstunden am Samstag im Einsatz. Vier Kälber konnten nicht gerettet werden und verendeten im Stall. Das Wirtschaftsgebäude wurde völlig vernichtet, auch am Wohnhaus erstand erheblicher Schaden. Die Höhe war vorerst unklar.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Adventmarkt am Sternbräu öffne... +++ - Hallein: Flüchtling bedroht Be... +++ - Finanzskandal: Naderer stellt ... +++ - Stadt Salzburg untersagt "Elte... +++ - Tipps zum energiesparenden Hei... +++ - Alpenverein kommt mit "Lawinen... +++ - Jedermann-Pass erhält Inklusio... +++ - Anhänger löst sich von Pkw auf... +++ - ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte a... +++ - Zahl der Autos wuchs seit 2005... +++ - Polizei warnt vor Trickdieben ... +++ - Salzburgs Kapuziner werben bei... +++ - Zehn Millionen Euro für die lä... +++ - Salzburger Studie: Heimische K... +++ - Peter Simonischek bei Dreharbe... +++
12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel