Betrug mit Steinreinigung: AK warnt vor Oberalmer Scheinfirma

Akt.:
1Kommentar
Die Reinigungsfirma beschädigte die Terrasse der Halleinerin (Symbolbild).
Die Reinigungsfirma beschädigte die Terrasse der Halleinerin (Symbolbild). - © Bilderbox
Eine Halleinerin hat eine Firma aus Oberalm (beide Tennengau) für die Reinigung ihrer Terrasse engagiert. Dafür bezahlte sie 800 Euro und hatte danach jede Menge Schäden zu beklagen. Laut Arbeiterkammer würden sich die Beschwerden über das Unternehmen derzeit häufen. Sie warnt vor einem “Abzockschmäh”: Das Unternehmen soll nämlich gar nicht existieren.

Das Unternehmen namens „Steinreinigung A & C“ bietet, wie der Name schon sagt, die Reinigung von Steinen an. So auch im Fall der Halleinerin. “Ich rate davon ab, dieses Unternehmen zu beauftragen”, warnt AK-Präsident Peter Eder: “Der angegebene Firmensitz in Oberalm existiert nicht, Logos und Bilder auf deren Werbeflyern sind von seriösen Unternehmen geklaut. Daher wird es schwierig bis unmöglich sein, Opfern dieser Betrugsmasche zu helfen.”

Scheinfirma ruft Kunden an

Laut Aussendung der Arbeiterkammer am Dienstag, werden Kunden von der Firma angerufen, manche melden sich auch auf Zeitungsannoncen oder Werbeflyer. Mitarbeiter der Firma kämen dann persönlich vorbei und würden überhöhte Preise verlangen. Außerdem machen sie Qualitätsversprechen, “die nicht zu halten sind”, beschreibt AK-Konsumentenschützerin Bettina Pichler die Vorgangsweise. Unerwünschte telefonische Werbung, sogenanntes “Cold Calling”, ist übrigens mittlerweile gesetzlich verboten. Diese Fälle häufen sich derzeit in der Arbeiterkammer Salzburg.

Halleinerin von Reinigungsfirma abgezockt

So wurde eine Halleiner Konsumentin von genannter Firma kontaktiert, um eine Stein- und Pflasterreinigung vornehmen zu lassen. Anfangs wurde für diese Dienstleistung ein Preis von 1.500 Euro verlangt. Als die Halleinerin meinte, dass sei ihr zu teuer, gingen die Betrüger auf immer noch völlig überteuerte 800 Euro runter. Diese Summe musste die Kundin sofort in bar bezahlen, da die Mitarbeiter des Reinigungsunternehmens großen Druck auf die Dame ausübten, beschreibt die Arbeiterkammer.

Die Reinigung wurde allerdings extrem schlampig durchgeführt. Darüber hinaus wurden die Hauswände stark verschmutzt und die Haustüre erlitt einen Wasserschaden.

AK kann bei Betrug durch “Steinreinigung A & C”

Bettina Pichler ging der Sache auf den Grund: “Die Firma gibt an, einen Sitz in Oberalm zu haben. An der angegebenen Adresse gibt es jedoch kein solches Unternehmen. Und: Das Auto, mit dem die Arbeiter gekommen sind, hatte ein deutsches Kennzeichen”, berichtet Bettina Pichler.

“Wir raten dringend davon ab, dieses Unternehmen zu beauftragen”, so Pichler, “denn ist der Schaden einmal angerichtet, können auch wir nicht mehr helfen. Mangels ladungsfähiger Adresse werden sowohl Forderungen nach Rückzahlung oder Entschädigung, als auch eine Betrugsanzeige ins Leere gehen.” Die Recherchen der AK zeigten zusätzlich, dass sich die zweifelhaften Handwerker unrechtmäßig Werbeslogans und Logos seriöser Unternehmen bedienen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Peter Haibach: "Messen den Pla... +++ - Sextortion: Salzburger mit Nac... +++ - Österreich hält EU-Rekord bei ... +++ - So aktiv sind Menschen im Schl... +++ - Winterreifenpflicht bei Eis un... +++ - Mord in Zell am See: Verbindun... +++ - Salzburger (15) in Alpenstraße... +++ - Krampusmasken-Ausstellung und ... +++ - Sonne, Wolken, Regen, Sturm: B... +++ - 4.000 Schützen und Musikanten ... +++ - Salzburgs Militärkommandant An... +++ - Beste Stimmung beim Maturaball... +++ - Fünf Einbrüche innerhalb wenig... +++ - Cubanisimo: Salzburg im Salsa-... +++ - Mutmaßlicher Mord in Zell am S... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel