Bizarre “Blue Whale Challenge” sorgt für große Aufregung

Akt.:
Die sogenannte "Blue Whale Challenge" soll ihren Ursprung in Russland haben.
Die sogenannte "Blue Whale Challenge" soll ihren Ursprung in Russland haben. - © Youtube/Screenshot
Der Tod von über 100 Jugendlichen soll mit einem bizarren Online-Spiel in Verbindung stehen. „Blue Whale Challenge“ heißt es, das sich von Russland aus verbreitet. Mittlerweile soll es auch in Deutschland angekommen sein. Das Ziel der Macher ist es offenbar, labile Jugendliche in den Suizid zu treiben.

Alles beginnt mit einer getarnten WhatsApp-Nachricht, die zu einem Spiel mit 50 aufgelisteten Aufgaben führt. Diese werden mit jedem weiteren Tag extremer, die letzte Aufgabe soll Selbstmord sein. Im vergangenen Jahr stand in Russland ein Mann vor Gericht, der das makabre Spiel erfunden haben soll.

“Blue Whale Challenge” auch in Österreich?

Im Saarland soll ein Mädchen nun eine Sprachnachricht bekommen haben, in der vor dem Spiel gewarnt wird, berichtet der SWR. Die deutsche Polizei geht aber nun davon aus, dass diese Warnung einen gegenteiligen Effekt erzielen soll und Jugendliche sich das Spiel im Netz selbst suchen sollen. Ob das Spiel tatsächlich existiert, ist aus offizieller Behördensicht weiterhin unklar. Fälle aus Österreich sind bislang nicht bekannt.

Bayerische Polizei warnt vor Hype

Auf ihrer Facebook-Seite hat sich am Freitag auch die Polizei Oberbayern Süd zur “Blue Whale Challenge” zu Wort gemeldet. Sie warnt vor Panikmache und rät vor allem Eltern, den Medienkonsum ihrer Kinder genau zu beobachten. Derzeit seien nur vereinzelte Fälle bekannt, bei denen “die sogenannte ‘Blue Whale Challenge’ angeblich Auslöser für Selbstverletzungen gewesen sein soll”, schreibt die Polizei.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++ - Opposition will Auskunft über ... +++ - Stadt Salzburg beschließt Reko... +++ - Niki-Pleite: Eurowings will Ni... +++ - Landtagswahl: Sepp Schellhorn ... +++ - Hochkönig: Lehrer verletzt nac... +++ - Wetter ab dem Wochenende wiede... +++ - Niki-Pleite: Acht Flugverbindu... +++ - Amazon & Co.: Neue Betrugsmasc... +++ - Swap-Prozess: Urteil liegt jet... +++ - Bischofshofen: 51-Jährige rett... +++ - Auffahrunfall mit vier Autos s... +++ - Harald Preuner nun offiziell B... +++ - Autoknacker treiben ihr Unwese... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen