Böhmermann will wieder “Witze zu jedem Thema machen”

Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat erfreut auf die Einstellung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn reagiert und sich zugleich kritisch über die Zustände in der Türkei geäußert. Er freue sich, dass er nun wieder “rausgehen” dürfe und “Witze zu jedem Thema machen kann”, sagte Böhmermann am Mittwoch in einem Internetvideo.


Der TV-Satiriker zeigte sich erfreut, dass die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss gekommen sei, “dass ich ein unseriöser Quatschvogel bin, der beruflich Blödsinn macht”. “Alles andere hätte ich zwar schmeichelhaft, aber auch einigermaßen beunruhigend gefunden.”

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Böhmermann ein

Die Staatsanwaltschaft in Mainz hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Böhmermann aus ihrer Sicht mit seinem umstrittenen “Schmähgedicht” den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan strafrechtlich nicht beleidigt hat. Der TV-Satiriker hatte das Gedicht Ende März in der Sendung “ZDF Neo Royal” verlesen und war daraufhin von Erdogan angezeigt worden.

Böhmermann sagte in dem Videobeitrag, man könne Witze immer überflüssig oder gelungen finden. “Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das nicht das Problem des Witzes sondern des Staates.”

ZEIT ONLINE on Twitter

Aus dem Statement von Jan #Böhmermann:

“‘Böhmermann-Affäre’ ein großer trauriger Witz”

Der Satiriker betonte: “Im Vergleich zu dem, was kritische Journalisten, Satiriker oder Oppositionelle in der Türkei damals und auch jetzt gerade durchmachen, ist dieses ganze Theater um die ‘Böhmermann-Affäre’ schon wieder ein großer trauriger Witz für sich, der sich leider völlig außerhalb meiner professionellen Qualitätskontrolle befindet.” Er freue sich, dass er nun wieder “rausgehen” dürfe und “Witze zu jedem Thema machen kann”.

Umstrittener Erdogan-Beitrag vom ZDF abgenommen

Böhmermann hob zudem in dem Video hervor, der umstrittene Beitrag in der ZDF-Sendung sei “genau so mehrere Tage im Voraus geplant und vorbereitet worden”. Die Sendung vom 31. März sei “ganz normal und so gewissenhaft wie immer vom ZDF abgenommen” worden.

Der Moderator sagte dazu: “Es ist enorm wichtig für mich als Künstler, in solchen Momenten und Zeiten einen starken selbstbewussten öffentlich-rechtlichen Sender mit klarer unabhängiger Haltung und selbstbewussten Redakteuren hinter sich zu wissen, der Streit, Diskurs und Meinungsvielfalt nicht nur aushält sondern aktiv befördert, auch wenn es manchmal ein bisschen ungewohnt und anstrengend ist.”

Zeitung: Deutsche Regierung will Majestätsbeleidigung abschaffen

Indes berichtete die “Rheinische Post” in ihrer Donnerstagausgabe, dass die Spitzen der deutschen Regierung den Weg für die Abschaffung eines umstrittenen Paragrafen zur Majestätsbeleidigung freimachen wollen. Die Streichung des Paragrafen 103 Strafgesetzbuch stünde auf der Tagesordnung des Koalitionsausschusses. Ein entsprechender Gesetzesentwurf von Justizminister Heiko Maas befindet sich seit Ende April in der Ressortabstimmung.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen