Boliviens Präsident Morales wiedergewählt

Akt.:
Morales seit 2006 an der Macht
Morales seit 2006 an der Macht
Boliviens Staatschef Evo Morales ist bei der Präsidentenwahl laut Hochrechnungen mit überragender Mehrheit im Amt bestätigt worden. Wie Medien unter Berufung auf mehrere Umfrageinstitute berichteten, wurde der Linkspopulist am Sonntag mit mehr als 60 Prozent für eine dritte Amtszeit gewählt und landete damit rund 40 Prozentpunkte vor seinem nächsten Rivalen.


Den Umfrageinstituten Ipsos und Mori zufolge gewann Morales alle Regionen mit Ausnahme des nordöstlichen Departementos Beni. Sein nächster Herausforderer, der Zementmogul Samuel Doria Medina, landete weit abgeschlagen hinter ihm. Auch im Kongress, der ebenfalls am Sonntag neu gewählt wurde, kann Morales den Hochrechnungen zufolge mit einer starken Mehrheit rechnen. Nach Bekanntwerden der Zahlen strömten tausende Anhänger Morales’ in der Hauptstadt La Paz zum Präsidentenpalast, um seine Siegesrede zu hören.

“Dies ist der Triumph der Anti-Kolonialisten und Anti-Imperialisten”, sagte Morales in der Rede. Er widmete seinen Sieg dem kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro, dem verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez und allen “anti-imperialistischen und anti-kapitalistischen Führern”. Morales war 2006 als erster indigener Politiker an die Spitze eines lateinamerikanischen Staates gewählt worden und hat sich seither mit tief greifenden Reformen und scharfer Kritik an der US-Außenpolitik einen Namen gemacht.

Seine Regierung hat die Öl-, Gas-, Wasser-, Bergbau- und Telekommunikationssektoren verstaatlicht und die Sozialhilfe für Kinder, Ältere und Schwangere deutlich ausgebaut. Zudem hat er die Rechte indigener Gruppen gestärkt, denen 65 Prozent der Bevölkerung angehören. Anders als von vielen Ökonomen vorhergesagt führten die Reformen nicht zum Kollaps, sondern brachten dem verarmten Andenstaat kräftige Wachstumsraten. Im vergangenen Jahr waren es 6,8 Prozent, dieses Jahr werden fünf Prozent erwartet.

Den Hochrechnungen zufolge könnte Morales’ Bewegung zum Sozialismus (MAS) 111 der 130 Sitze des Abgeordnetenhauses erobern und 25 der 36 Mandate im Senat, die zur Wahl standen. Wird der Sieg von Morales bestätigt, wird der 54-Jährige bis Jänner 2020 im Amt bleiben können. Laut der neuen Verfassung von 2009 sind zwar nur noch zwei Amtszeiten zugelassen, doch urteilte das Verfassungsgericht im vergangenen Jahr, dass Morales’ erste Amtszeit von dieser Regel ausgenommen ist.

Die Studentin Sonia Tika in der Stadt Santa Cruz sagte, sie habe für Morales gestimmt, weil er “gute Dinge” getan habe. “Er hat Straßen gebaut, uns Computer gegeben und Essensmarken. Alles, wonach das Volk verlangt, gibt er”, sagte sie.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++ - Motorrad fast so laut wie Düse... +++ - 350 Rekruten im Pinzgau angelo... +++ - "Secret Garden": Die besten Bi... +++ - Oldtimer-Fans und Bier-Liebhab... +++ - Einbrecher treiben in der Land... +++ - Wagrain: 45-Jähriger von umstü... +++ - EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen