BP-Wahl: Tirols FPÖ-Chef sieht Haselsteiner “außer Rand und Band”

Akt.:
11Kommentare
Abwerzger wettert gegen Haselsteiner.
Abwerzger wettert gegen Haselsteiner. - © APA/EXPA/Archiv
Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger sieht den Unternehmer Hans Peter Haselsteiner nach seiner Ankündigung, einen Bundespräsidenten Norbert Hofer nicht zu den Festspielen Erl einzuladen, “vollkommen außer Rand und Band”. Besonders empörte Abwerzger eine Anspielung Haselsteiners auf Hofers körperliche Behinderung. Er forderte eine sofortige Entschuldigung des Industriellen.


Von Alexander Van der Bellen, der von Haselsteiner unterstützt wird, verlangte der Tiroler FPÖ-Chef zugleich eine rasche Distanzierung. “Hin und wieder darf man nicht mit Emotionen wählen und sagen, der ist so nett und so lieb und am Stock geht er auch noch. Hin und wieder muss man mit Hirn wählen”, hatte der Strabag-Gründer im APA-Gespräch gemeint. “Der wildgewordene Dr. Hans Peter Haselsteiner” verunglimpfe den Dritten Nationalratspräsidenten wegen dessen schwerer Behinderung, kritisierte Abwerzger.

Abwerzger: “Tiefpunkt der Auseinandersetzung”

“Das ist wirklich ein Tiefpunkt in der politischen Auseinandersetzung”, so der Landesparteiobmann. “Erkrankungen und Behinderungen sollten eigentlich ein Tabu in politischen Auseinandersetzungen sein, doch dem ist anscheinend nicht mehr so. Die Grünen haben jeglichen Anstand über Bord geworfen”, erklärte Abwerzger. Dies offenbare die Hilflosigkeit des Teams um Van der Bellen. Der Tiroler FPÖ-Chef forderte zudem eine Distanzierung Van der Bellens von der “kollektiven Wählerbeschimpfung durch Haselsteiner”.

(APA)

Leserreporter
Feedback


11Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel