Britische Arbeiter demonstrierten für höhere Löhne

Akt.:
Bis zu 90.000 Teilnehmer
Bis zu 90.000 Teilnehmer
Zehntausende Angehörige des öffentlichen Dienstes haben am Samstag in London gegen die Lohnpolitik der konservativ-liberalen Regierung demonstriert und ein Ende von Sparmaßnahmen gefordert. Nach Angaben des Gewerkschafts-Dachverbandes TUC beteiligten sich bis zu 90.000 Menschen an dem friedlichen Umzug durch das Londoner Zentrum.


“Großbritannien braucht eine Lohnerhöhung”, stand auf ihren Plakaten. Aber auch die “Superreichen”, Banker und die “Tory-Regierung” wurden angegriffen.

Die Gewerkschaften verlangen Lohn-und Gehaltserhöhungen, die über die jüngste Inflationsrate von 1,2 Prozent hinausgehen. Die Regierung von David Cameron hat bisher für den öffentlichen Dienst eine einprozentige Erhöhung vorgeschlagen.

Nach Angaben des TUC hat der britische Durchschnittsverdiener seit der Finanzkrise von 2008 einen realen jährlichen Einkommensverlust von 2.500 Pfund (3.150 Euro) verzeichnet. Topverdiener seien dagegen von den Auswirkungen der Krise weitgehend verschont geblieben.

Eine Regierung, die starke Sozialkürzungen vornehme und zugleich Steuersenkungen für Besserverdienende einleite, “funktioniert für die Mehrheit nicht mehr”, sagte TUC-Chefin Frances O’Grady auf der Abschlussveranstaltung im Hyde Park.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++ - Neue Krampuspass in Berndorf m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen