Bulgaren aus dem Ausland fordern Rücktritt der Regierung

Aus dem Ausland nach Bulgarien angereiste Bürger fordern erstmals den Rücktritt der Regierung und einen Systemwechsel in dem EU-Land. Bei einem am Sonntag vor dem Parlament in Sofia begonnenen dreitägigen Protest verlangen die im Ausland tätigen Bulgaren ein politisches System nach Schweizer Modell und elektronische Stimmabgaben (E-Voting).

Die Veranstalter wollen eine ähnliche Aktion am Mittwoch auch vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel organisieren. Um die Korruption in Bulgarien zu verringern, sollten nach der Sichtweise der Demonstranten alle Führungsposten zur direkten Wahl stehen und gewählte Politiker zurückgerufen werden können. Es solle eine Strafverfolgung für Politiker geben, die seit der Wende von 1989 für Missstände in dem ärmsten EU-Land verantwortlich sind. Für den Protest in Sofia wurden weitere Bulgaren etwa aus Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Spanien und Italien erwartet.

Die oppositionellen Sozialisten fordern seit dem Ende von Bulgariens EU-Ratsvorsitz zur Jahresmitte den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow. Das zerstrittene Koalitionskabinett ist zurzeit mit einer Umbildung beschäftigt, nachdem drei wichtige Minister wegen eines Busunfalls mit 17 Toten zurückgetreten waren. Vor dem Hintergrund sinkender Umfragewerte will die Regierung die Einkommen im öffentlichen Dienst 2019 um zehn Prozent erhöhen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 42. Rupertikirtag: Traditionel... +++ - Konkursverfahren: Zwei Lürzer-... +++ - Task Force gegen Menschenhande... +++ - Dienten zählt zu Europas schön... +++ - Königssee: Mann nach 40-Meter-... +++ - Asylwerber in Salzburg: Großte... +++ - Wasserrettung: Neue Ortsstelle... +++ - Nach Attacke auf Busfahrer in ... +++ - "Salzburg freiwillig rauchfrei... +++ - Chinesen machen verstärkt Urla... +++ - 43-Jähriger wegen versuchten M... +++ - VGT demonstriert vor Regierung... +++ - Krimmler Ache wird gebändigt: ... +++ - Künftig keine Gratis-Zahnspang... +++ - Modellprojekt in Gneis: Knapp ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen