Bulgarische Fabrik explodiert – 15 Tote befürchtet

Akt.:
Bei einer Explosion in einer Sprengstofffabrik in Bulgarien sind vermutlich 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Chance, Überlebende an der Unglücksstelle nahe des nordwestlichen Ortes Gorni Lom zu finden, sei “minimal”, sagte Innenminister Jordan Bakalow am Donnerstag. “Es gibt kein Lebenszeichen am Explosionsort”, sagte Zivilschutzchef Nikolai Nikolow einem örtlichen Radiosender.


Nach Angaben des Innenministeriums wurden Wärmebildkameras eingesetzt, um den Unglücksort abzusuchen. Bisher sei aber nur ein Tier gefunden worden. “Die Fabrik wurde in Schutt und Asche gelegt”, sagte ein ranghoher Ministeriumsvertreter.

Zum Zeitpunkt der Explosion waren nach Behördenangaben 15 Arbeiter in der Fabrik, in der Landminen unschädlich gemacht wurden. In Bulgarien, dem ärmsten Land der EU, gibt es große Mengen an veralteter Munition aus der kommunistischen Zeit. Vieles ist noch nicht unschädlich gemacht worden, und in den vergangenen Jahren gab es immer wieder ähnliche Unglücke.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen