Bund legt Abrechnung für Wiens Kindergärten für 2015 auf Eis

Akt.:
Karmasin wartet auf eine Stellungnahme der Stadt
Karmasin wartet auf eine Stellungnahme der Stadt - © APA
Der Bund legt die Fördermittel-Abrechnung für Wiener Kindergärten auch für das Jahr 2015 auf Eis. Das teilte ein Sprecher von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) der APA am Mittwoch mit. Anlass sind die jüngsten Betrugs-Verdachtsfälle. Im Wiener Rathaus zeigt man sich verwundert. “Uns ist kein Stopp der Bundesmittel bekannt”, teilte das Büro von Stadträtin Sandra Frauenberger mit.

Die Stadt sei um eine Stellungnahme ersucht worden, ob Bundesmittel betroffen seien, so das Familienministerium. Bis zum Einlangen der Erklärung werde die Abrechnung gestoppt, hieß es. Zuletzt waren bereits die Förderungen für 2014 eingefroren worden. Auch damals waren Missbrauchsvorwürfe in Zusammenhang mit Fördergeldern der Anlass.

Sollten Bundesmittel betroffen sein, werde man diese zurückfordern, wurde im Ministerium gegenüber der APA betont. Jüngster Anlassfall sind Ermittlungen gegen ein Unternehmen, das nicht nur Kindergärten betreibt. Fördermittel, so lautet der Verdacht, könnten zu Unrecht bezogen worden sein.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schweren Betrugs gegen eine Person. Der Verdächtige soll die Wiener Kindergärten (MA 10) sowie das Arbeitsmarktservice (AMS) geschädigt haben, indem er sich Mittel für Bildungskarenzen auszahlen ließ, die seine Mitarbeiter gar nicht in Anspruch genommen hatten.

Die MA 10 zahlte wiederum Subventionen für Kinder, die gar nicht betreut wurden – lautet jedenfalls der Vorwurf. Zahlungen an den Betreiber sind im September eingestellt worden, wie die städtischen Kindergärten zuletzt mitteilten. Das Unternehmen soll drei Standorte mit insgesamt sechs Kindergruppen mit maximal 90 Plätzen betreiben.

Von politischer Seite kam am Mittwoch umgehend Kritik an den Rathaus-Verantwortlichen. Wiens ÖVP-Chef Gernot Blümel erachtete es als “völlig logisch”, dass auch die Abrechnung für 2015 gestoppt werde: “Dieser Schritt ist ganz klar und eindeutig zu begrüßen. Offensichtlich ist die Stadtregierung nicht anders dazu bewegen, endlich die nötigen Reformschritte zu setzen”, befand der Wiener VP-Obmann.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen