Bundesheer-Denkmal: Grüne plädieren für Denkmal der Republik

Akt.:
Walser plädiert für eine Neugestaltung der Krypta
Walser plädiert für eine Neugestaltung der Krypta - © APA
Die Grünen üben weiter Kritik an den Plänen für ein eigenes Bundesheer-Denkmal am Heldenplatz. Der Grüne Abgeordnete Harald Walser plädiert stattdessen für eine Neugestaltung der Krypta am Heldenplatz. “Wir brauchen ein Denkmal der Republik für alle im Dienst für die Republik Umgekommenen und nicht ein spezielles Denkmal nur für Bundesheer-Soldaten”, so Walser.

Der Grüne Abgeordnete warf Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) vor, sich mit dem Bundesheer-Denkmal ein eigenes “Hans Peter Doskozil-Denkmal” am Heldenplatz setzen zu wollen. Bezüglich der Kosten – Doskozil sprach bisher von Gesamtkosten in Höhe von 240.000 Euro – warf Walser dem Verteidigungsminister vor, die “Unwahrheit” zu sagen.

Walser zitierte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz aus dem Protokoll einer Generalstabsbesprechung des Bundesheeres vom 4. Oktober, in der ein Ressourcenbedarf von über einer Millionen Euro netto genannt wurde: 60.000 Euro für die Projekt- und Wettbewerbsvorbereitung, 200.000 Euro für die Durchführung und 800.000 Euro für die bauliche Umsetzung. “Einzelne Ministerien haben zu viel Geld. Dazu gehört eindeutig das Ministerium unseres Aufrüstungsministers Hans Peter Doskozil”, meinte Walser.

Auch an den in der Generalstabsbesprechung angeführten martialischen Beispielen für eine Bundesheer-Gedenkstätte übte Walser scharfe Kritik. Riesige Patronenhülsen oder Soldatenbüsten am Heldenplatz könnten es nicht sein, so der Grüne Abgeordnete.

Walser forderte stattdessen eine Neugestaltung der Krypta am Heldenplatz. Zum einen gebe es dort bereits eine Gedenktafel für das Bundesheer, zum anderen harre die von einer Expertenkommission empfohlene Musealisierung und Öffnung der Krypta ohnehin der Umsetzung. Auch im Einsatz verunglückte Exekutivbeamte verdienten ein würdigeres Gedenken. Derzeit gebe es für die Exekutive lediglich ein Denkmal mit einer lapidaren Tafel, auf der zwar Minister und Sponsoren angeführt sind, aber kein einziger verunglückter Polizist.

Dass ein solches Projekt deutlich mehr – Schätzungen gehen von bis zu 5 Millionen Euro aus – kosten könnte, ist für Walser kein Problem. Erstens würde damit aller im Einsatz für die Republik Gestorbenen gedacht, zweitens brauche es am Heldenplatz ohnehin eine Lösung. “Die unwürdige Situation um die Krypta muss beendet werden.” Nachdem die Pläne für das Bundesheer-Denkmal vom Ministerrat vorerst auf Eis gelegt wurden, geht Walser davon aus, dass das Projekt damit begraben ist: “Es ist offenkundig, dass diese Peinlichkeit auch anderen Mitgliedern des Ministerrats bewusst war. Ich hoffe dieses Projekt ist damit gestoppt.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen