Bundesheer – Klug trotzt Kritik

Er habe für die Sorgen Haslauers Verständnis, konterte Klug, dieser wisse aber auch, dass das Bundesheer keinen regionalpolitischen Auftrag habe.
Er habe für die Sorgen Haslauers Verständnis, konterte Klug, dieser wisse aber auch, dass das Bundesheer keinen regionalpolitischen Auftrag habe. - © APA/Pfarrhofer
Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) trotzt Kritik aus der ÖVP an seiner Bundesheerreform. Er habe das Konzept bereits bei der Regierungsklausur Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) übergeben, sagte er am Samstag im Ö1-“Journal zu Gast”.

Zuvor hatte etwa Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) gemeint, das Konzept sei eine Vorstellung Klugs ohne Zustimmung des Koalitionspartners.

Kritik auch von Ex-Generalstabschef

Haslauer, der die Schließung der Kaserne Tamsweg als “nicht akzeptabel” bezeichnete, hat sich skeptisch gezeigt, dass die Reformpläne so wie vorgestellt umgesetzt werden. Weitere Kritik an den Sparplänen kam am Samstag von der FPÖ und dem Team Stronach. Besorgt über die Zukunft des Bundesheers zeigte sich zudem die Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere sowie der ehemalige Generalstabschef Edmund Entacher, der in der “Kleinen Zeitung” meinte, Österreich sei “nicht mehr verteidigungsfähig”.

Bundesheer hat keinen regionalpolitischen Auftrag

Er habe für die Sorgen Haslauers Verständnis, konterte Klug, dieser wisse aber auch, dass das Bundesheer keinen regionalpolitischen Auftrag habe. Für den Minister drängt die Zeit nun bei der Umsetzung des Konzepts. Es werde zwar noch Gespräche geben, jeder Tag koste dem Heer aber Millionen, die man nicht habe. Das Reformkonzept sei schlüssig und könne daher “in den nächsten Wochen” umgesetzt werden.

 

Rückendeckung für Klug

Rückendeckung für Klug gab es von SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl. Er forderte vom Koalitionspartner Unterstützung für das Reformkonzept: “Die angespannte finanzielle Lage macht Sparmaßnahmen notwendig.” Pendl unterstützt außerdem die Forderungen des Verteidigungsministers nach Sonderinvestitionen.

Riedenburg-Kaserne an GSWB übergeben

Mit einem feierlichen Festakt wurde am Freitag die Fahne in der ältesten Kaserne im Bundesland Salzburg eingeholt. Im Anschluss wurde die ehemalige Riedenburgkaserne in der Stadt Salzburg an die GSWB übergeben.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++ - FPÖ bringt Svazek und Ragger i... +++ - Lehrling erhebt schwere Vorwür... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Motorradfahrer bei Unfall schw... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen