Cannabis: JUSOS Salzburg fordern Legalisierung und unterstützen Tiroler SPÖ-Jugend

Akt.:
Geht es nach den JUSOS Salzburg muss Cannabis Entkriminalisiert werden.
Geht es nach den JUSOS Salzburg muss Cannabis Entkriminalisiert werden. - © APA/KEYSTONE/EDI ENGELER
Nachdem sich die Tiroler SPÖ am Wochenende auf ihrem Parteitag mehrheitlich für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen hat, ist die Diskussion auch in Salzburg neu entflammt: Während die Salzburger SPÖ eine Legalisierung ablehnt, fordern die JUSOS Salzburg die Entkriminalisierung von Cannabis.

Die JUSOS Salzburg fordern die Entkriminalisierung gewisser Mengen verschiedenster Substanzen, sowie die Legalisierung des Besitzes eines gesetzliche festgelegten Eigenbedarfs. Ziel muss sein, Cannabis endlich komplett zu legalisieren und die Abgabe unter staatliche Kontrolle zu stellen, heißt es am Montag in einer Aussendung der Jusos Salzburg, der jungen Salzburger Sozialdemokraten.

Landespartei gegen Legalisierung von Cannabis

Indes stellte sich SPÖ-Landesparteivorsitzender Konrad Steidl einem ORF-Bericht zufolge klar gegen die Legalisierung von Cannabis und somit gegen die Partei-Jugend. Er sei „zutiefst überzeugt, dass Studien stimmen, die es dazu gibt und die besagen, dass das Rauchen von Cannabis mentale Beeinträchtigungen verursacht“, wird Steidl zitiert.

Salzburger unterstützen Tiroler SPÖ-Jugend

“Der Umstand, dass man starke Nervengifte wie Schnaps in jedem Supermarkt neben Süßigkeiten für Kinder findet, aber Jugendliche, die einmal Cannabis probieren sofort kriminalisiert werden, ist nicht mehr tragbar. Wir unterstützen daher die Legalisierungsinitiative der Sozialistischen Jugend Österreich und begrüßen die Bewegung in Tirol,” so Florian Koch, Vorsitzender der JUSOS Salzburg.

JUSOS: Neues Konzept für Cannabis

Es wird ein neues Konzept gebraucht, welches sich grundlegend unterscheidet zu den derzeit vorherrschenden abstinenzorientierten Glaubenssätzen. Drogenmündigkeit statt Repression soll im Vordergrund stehen. Ein Beitrag dazu ist die Schaffung von sachlicher Aufklärung über Rauschmittel und ihre Folgen. “Eine fortschrittliche Drogenpolitik heißt für uns Hilfe und Prävention statt Strafe und Polizei. Um diese Politik zu fördern, werde ich heute Abend beim Landesparteivorstand den Vorschlag machen, dass sich die SPÖ Salzburg intensiver mit der Drogen-Thematik beschäftigen soll und es vielleicht schafft alte Denkmuster aufzubrechen,” so Florian Koch abschließend.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++ - Sexuelle Belästigung und Gewal... +++ - Mönchsberggarage: Medienberich... +++ - Swap-Prozess: Stadt Salzburg m... +++ - Mega-Obus erobert die Stadt Sa... +++ - Auto durchbricht Asfinag-Kontr... +++ - 41. Rupertikirtag: Das sind Di... +++ - Dreister Betrug mit Wertbons i... +++ - Durchwachsene Freibadsaison 20... +++ - Unbekannter schlägt Schüler in... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen