Chilene Bolton fliegt statt Arch restliche Air-Race-WM

Nach dem tödlichen Unfall von Hannes Arch wird Christian Bolton bei den letzten beiden Saisonrennen an den Start gehen.
Nach dem tödlichen Unfall von Hannes Arch wird Christian Bolton bei den letzten beiden Saisonrennen an den Start gehen. - © AFP/Attila Kisbenedek/Archiv
Nach dem tödlichen Unfall von Hannes Arch wird Ersatzmann Cristian Bolton bei den letzten beiden Saisonrennen des Red Bull Air-Race 2016 an den Start gehen. Der Chilene bestreitet sein Debüt kommendes Wochenende am Indianapolis Motor Speedway.

Das größte Sportstadion der USA und gleichzeitig die größte Motorsport-Anlage der Welt ist zum ersten Mal Austragungsort der Motorsport-Serie.

Hannes Arch stirbt bei Hubschrauberabsturz

Arch war am 8. September bei einem privaten Hubschrauberflug in Österreich abgestürzt und kurz vor seinem 49. Geburtstag ums Leben gekommen. In der WM-Wertung ist der Steirer mit 41 Punkten Dritter und der Weltmeister von 2008 bleibt auch weiter in der WM-Tabelle gelistet. Aus dem Drei- ist nun aber ein Zweikampf zwischen dem führenden Deutschen Matthias Dolderer und Matt Hall (AUS) geworden.

Wer beim Saisonfinale die WM-Trophäe überreicht bekommt, entscheidet sich am 15./16. Oktober in Las Vegas. ServusTV zeigt das Rennen aus Indianapolis am kommenden Sonntag (2. Oktober) ab 21:15 Uhr.

Christian Bolton ist offizieller Stand-by-Pilot

Bolton ist der offizielle Stand-by-Pilot für die auf 14 Piloten konzipierte, “schnellste Motorsportserie der Welt”. Bisher flog er in der “Challenger Class”, nun ist er der erste Chilene in der Master Class. “Die letzten Wochen waren sehr schwer für jeden, der mit dem Red Bull Air Race zu tun hat”, wird Bolton in einer Aussendung der Serien-Veranstalter zitiert.

Bolton steigt während Saison in Master Class ein

So spät in der Saison in die Master Class einzusteigen, ist freilich eine enorme Herausforderung. Während in der Challenger Class alle Piloten standardisierte Flugzeuge verwenden, kommen in der Master Class verschiedene Flugzeugtypen zum Einsatz. An Boltons Edge 540 V2 wird aber einer der erfahrensten Techniker dieses Sports schrauben: Nigel Dickinson, ehemaliges Teammitglied von Hannes Arch.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen