Chinas Yuan auf tiefstem Stand seit 2010

Akt.:
Kapitalflucht sorgt für die Abwertung
Kapitalflucht sorgt für die Abwertung - © APA (AFP)
Die chinesische Landeswährung Yuan (Renminbi) ist im Vergleich zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit 2010 gefallen. Händler machten dafür die schwache Entwicklung des chinesischen Außenhandels sowie die Kapitalflucht aus dem Land verantwortlich. Am frühen Nachmittag kostete ein Dollar bis zu 6,7915 Yuan. Schon seit geraumer Zeit steht Chinas Währung unter Druck.

Nach schlechten Zahlen vom chinesischen Außenhandel zogen Anleger am Dienstag verstärkt Geld aus der Volksrepublik ab. Im Oktober fielen die Exporte in US-Dollar gerechnet um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, während die Einfuhren um 1,4 Prozent zurückgingen, wie der chinesische Zoll in Peking mitteilte.

Am Montag veröffentlichten Zahlen zufolge schrumpften Chinas Devisenreserven im Oktober um knapp 46 Milliarden auf 3,12 Billionen Dollar. Das war der größte Rückgang seit Jänner. “Sollte sich das gegenwärtige Tempo fortsetzen, werden die Devisenreserven in absehbarer Zeit unter drei Billionen Dollar sinken”, kommentierte Peter Kinsella, Experte bei der Commerzbank.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen