Chinese nach Mord wegen Parkplatzes hingerichtet

Akt.:
Ein Chinese, der im Streit mit einer Frau um einen Parkplatz deren zweijährige Tochter umgebracht hat, ist am Freitag hingerichtet worden. Das Oberste Gericht hatte zuvor die Todesstrafe wegen Mordes bestätigt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.


Der 39-Jährige hatte sich im Juli vergangenen Jahres in Peking mit der Mutter beim Einparken gestritten, dabei die Zweijährige aus dem Kinderwagen gerissen und auf den Boden geworfen. Das Mädchen wurde so schwer verletzt, dass es wenige Tage später starb. Der Mann war zunächst geflohen, wurde aber am Tag darauf von Polizisten gestellt. Er gab vor, betrunken gewesen zu sein.

Der Fall hatte für große Empörung in der chinesischen Öffentlichkeit gesorgt. Der Mann war vorbestraft und neun Monate vor der Tat aus dem Gefängnis entlassen worden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++ - Neue Krampuspass in Berndorf m... +++ - Bereits 30.000 Unterstützer fü... +++ - Wetter: Föhnsturm sorgt in Sal... +++ - Autoeinbrecher schlagen mehrma... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen