FBI vermutet Insider als Quelle für CIA-Enthüllungen

Akt.:
Die Geheimdienstzentrale in Langley
Die Geheimdienstzentrale in Langley - © APA (AFP)
Nach der Enthüllung von Hacker-Werkzeugen der CIA gehen die Ermittler laut Medienberichten von einem Insider als Quelle aus. Das FBI wolle jeden befragen, der Zugang zu den Unterlagen hatte, schrieb die “New York Times”. Das könnten mehrere hundert oder auch über tausend Personen sein.

Der Leak war nach Ansicht der Ermittler jedenfalls nicht das Werk eines feindlichen Staates.

China fordert Ende der Spionage

China forderte postwendend ein Ende der Hackerangriffe. Man sei “besorgt” über die jüngsten Wikileaks-Enthüllungen über Cyberspionage des US-Geheimdienstes CIA und lehne “jede Form von Cyberattacken ab”, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Donnerstag in Peking. Die USA sollten “das Abhören von Telefonaten, ihre Videoüberwachung, Spionage und Cyberattacken gegen China und andere Länder stoppen”. China werde seine Vorkehrungen für Cybersicherheit deutlich verschärfen, sagte der Sprecher. Peking sei zugleich bereit, “mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um eine Reihe internationaler Regeln für den Cyberspace aufzustellen, die für alle Seiten akzeptierbar” seien.

Eigene Programmierer für Hacks

Wikileaks hatte am Dienstag mehr als 8.000 Dokumente veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die CIA eine eigene Programmiertruppe aufgebaut hatte, um systematisch Sicherheitslücken und Schwachstellen in Smartphones, Computern wie auch Fernsehgeräten und Telefonanlagen auszunutzen und auf diese Weise Verdächtige gezielt auszuspähen. Nach Darstellung von Wikileaks agieren Hacker der CIA auch von Frankfurt aus.

Regierung hat Echtheit noch nicht bestätigt

Die US-Regierung will die Echtheit der Dokumente weder bestätigen noch dementieren. Experten halten sie aber für glaubwürdig. Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, sagte am Mittwoch: “Das ist die Art von Enthüllung, die unser Land, unsere Sicherheit und unser Wohlergehen untergräbt.” US-Präsident Donald Trump wollte am Donnerstag mit CIA-Direktor Mike Pompeo und Heimatschutzminister John Kelly zusammentreffen.

Hacks bereits vor einem Jahr bemerkt

In den Fokus dürfte nun erneut der Einsatz externer Mitarbeiter durch die Geheimdienste kommen. Auch der NSA-Enthüller Edward Snowden hatte seinerzeit als externer Mitarbeiter Zugriff auf vertrauliche Dokumente des Abhördienstes. Das “Wall Street Journal” schrieb, mehr als ein Dutzend Firmen arbeiteten für die CIA an der Entwicklung von Werkzeugen zur Cyberspionage. Ein Großteil davon werde an einem Standort in Dulles im Bundesstaat Virginia und nicht im Hauptquartier in Langley abgewickelt. Die CIA habe bereits im vergangenen Jahr festgestellt, dass Informationen über ihre Hacking-Werkzeuge abgegriffen worden seien, sei aber von der Veröffentlichung bei Wikileaks überrascht worden.

Spionage-Werkzeug veraltet

Zugleich hoben Branchenexperten nach einer näheren Untersuchung der Dateien hervor, dass die Spionage-Werkzeuge zum Teil auf veraltete Geräte und bereits behobene Sicherheitslücken ausgerichtet sind. So gehe es in einem Dokument um das schnelle Kopieren von 3,5-Zoll-Disketten, die längst nicht mehr breit eingesetzt werden. Außerdem geht es bei den Techniken um gezielte Hacks, die zum Teil physischen Zugriff auf die Geräte erfordern – wie zum Beispiel auch bei der viel beachteten Möglichkeit, ein Fernseher-Modell mit Kamera und Mikrofon als Wanze zu missbrauchen.

Viel Lücken bereits gestopft

Ähnlich wie Apple sieht auch Google viele Sicherheitslücken aus den von Wikileaks veröffentlichten CIA-Unterlagen schon gestopft. “Wir sind sicher, dass Sicherheits-Updates und Schutzmechanismen in Chrome und Android die Nutzer bereits vor den mutmaßlichen Schwachstellen schützen”, erklärte der Internet-Konzern. Zugleich werde die Veröffentlichung weiter ausgewertet, und Google werde alle weiteren nötigen Schutzmaßnahmen ergreifen.

Das bei Google entwickelte Android ist das dominierende Smartphone-System mit einem Marktanteil von derzeit mehr als 80 Prozent. Allerdings steigen Apple-Nutzer deutlich schneller auf neuere – und damit auch sicherere – Software um. Dem Konzern zufolge laufen bereits rund 80 Prozent der iPhones mit der neuen iOS-Version. In der Android-Welt ist die neueste Variante “Nougat” nach jüngsten Angaben gerade einmal auf 2,8 Prozent der Geräte installiert.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Arbeiter bei Unfall in der Sta... +++ - Föhnsturm fegt über Salzburg: ... +++ - Salzburgs neuer Bürgermeister ... +++ - Nach Bürgermeisterwahl: Neuord... +++ - dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24