Cicret Bracelet: Das Smartphone auf dem Unterarm

Akt.:
1Kommentar
Die Entwickler sind derzeit auf Spendengelder angewiesen.
Die Entwickler sind derzeit auf Spendengelder angewiesen. - © Youtube-Screenshot
Sieht so die Zukunft von Smartphone und Tablet aus? Ein Armband der Firma Cicret Bracelet soll künftig das Display der Geräte auf den Unterarm projizieren.

Bedienen lässt sich dann das Handy oder Tablet wie gewohnt per Touchscreen. Das Armband kommuniziert dabei über eine eigene App mit dem Gerät.

Armband über App vebrunden

Das Cicret Bracelet verfügt über einen Projektor und acht Kameras, die die Gesten und Berührungen des Nutzers erkennen und die Eingabebefehle an das Gerät weitergeben, berichtet N24. Damit lassen sich wie gehabt alle Apps verwenden, auch telefonieren soll laut Entwickler möglich sein. Anwendungsbereiche zeigen sie in einem kurzen Konzeptvideo.

 

Zwei Modelle des Cicret Bracelet

Das Cicret Bracelet soll in zwei Versionen – 16 Gb und 32 Gb – auf den Markt kommen. Das Armband verfügt zudem über Bluetooth, W-LAN und soll auch einen USB-Anschluss bekommen. Als Betriebssystem läuft Android. Die Entwickler sind auf Spendengelder angewiesen. Ihr aktuelles Ziel ist es, einen Prototyp zu bauen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- NEOS geben grünes Licht für Ko... +++ - Das ist die neue Salzburger La... +++ - Schellhorn neuer Landesspreche... +++ - Grill-Weltmeister Helmut Karl ... +++ - Schwer alkoholisierter Biker s... +++ - Haslauer holt neue Gesichter i... +++ - Salzburger Biker in Kärnten sc... +++ - Conchita Wurst singt bei Neuer... +++ - ORF startet Publikumsbefragung +++ - Seniorenwohnhaus "Rauchenbichl... +++ - Mofa-Lenker bei Kollision mit ... +++ - 77-Jähriger bei Moutainbike-To... +++ - Ein Verletzter nach gelegtem B... +++ - 700 Teilnehmer bei 7. Salzburg... +++ - Fulminantes Dult-Feuerwerk erl... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel