Comeback von Teamkeeper Almer zeichnet sich noch nicht ab

Akt.:
Almer erlitt im Oktober einen Kreuzbandriss
Almer erlitt im Oktober einen Kreuzbandriss - © APA
Robert Almer wird Österreichs Fußball-Nationalmannschaft in den nächsten beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Wales und Georgien (2. und 5. September) aller Voraussicht nach nicht zur Verfügung stehen. Der Torhüter von Austria Wien arbeitet nach seinem im vergangenen Oktober erlittenen Kreuzbandriss an seinem Comeback, laut Austria-Trainer Thorsten Fink ist dieses aber nicht absehbar.

“Robert braucht noch Zeit. Es wird noch dauern”, sagte Fink beim Auftakt der Wiener in die Sommer-Vorbereitung. Osman Hadzikic wird weiterhin die Nummer eins im Gehäuse der Violetten bleiben. Auf einen genauen Zeitpunkt der Rückkehr des 33-jährigen Almer wollte sich Fink nicht festlegen.

Almer hatte sich Ende Oktober im Europa-League-Spiel der Austria bei der AS Roma (3:3) einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Seitenbandes im rechten Knie zugezogen. Auch der Meniskus wurde in Mitleidenschaft gezogen und machte auch nach der ersten Operation weiter Probleme. Anfang Februar musste sich Almer deshalb einem weiteren Eingriff unterziehen.

Für Österreich stand beim 1:1 in Irland zuletzt Heinz Lindner im Tor. Nach dem Doppel in Wales und zu Hause gegen Georgien warten zum Abschluss der WM-Qualifikation noch Spiele daheim gegen Serbien (6. Oktober) und auswärts gegen Moldau (9. Oktober).

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen