Akt.:

Connyland: Sieben Delfine sind bereits verendet

Shadow starb am Dienstag im Connyland. Shadow starb am Dienstag im Connyland. - © WDSF/ PROWAL
Lipperswil – Organisationen erheben schwere Vorwürfe gegen Connyland.

Nach dem Tod des Delfins „Shadow“ am vergangenen Dienstag erheben die beiden deutschen Delfinschutzorganisationen ProWal und Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) gegenüber dem Connyland schwere Vorwürfe. „Obwohl der Delfin schon seit September deutliche Anzeichen einer Krankheit hatte, wurde die Techno-Party nicht abgesagt“, gibt Andreas Morlok von ProWal zu verstehen. Außerdem hätte der zuständige Veterinäramtsarzt keine fachliche Kompetenz in Bezug auf Delfine.

Seit Bekanntwerden des Delfintodes hätten sich ehemalige Mitarbeiter an die Organisationen gewandt und die Haltungsbedingungen der Tiere bemängelt. Denn seit Mai 2008 sind bereits sieben Delfine in dem Freizeitpark verendet. Derzeit sollen dort Delfintrainer arbeiten, zumeist aus Mexiko, die keine Erfahrung im Umgang mit den Tieren hätten.

(VN)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
In Wien wird der private Erwerb von Giftschlangen und -spinnen verboten
In Wien dürfen Privatpersonen in Zukunft keine Giftschlangen, Skorpione oder sehr giftige Spinnen mehr kaufen. Eine [...] mehr »
Riesenvogelspinne überrascht Forscher im Regenwald
Der Harvard-Wissenschaftler Piotr Naskrecki hatte ohne Zweifel eine der erschreckendsten Begegnungen, die man sich [...] mehr »
Siebtletztes Nördliches Breitmaulnashorn gestorben
In Kenia ist eines der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt gestorben. Der Bulle mit dem Name Suni sei [...] mehr »
“Ein Gemetzel”: Verwilderte Katzen bedrohen Australiens Tierwelt
Millionen verwilderter Katzen in Australien bedrohen nach Ansicht von Umweltschützern die Tierwelt auf dem Kontinent. mehr »
Massives Seehundsterben an der Nordsee
An der Nordseeküste in Schleswig-Holstein werden weiterhin täglich tote und schwer kranke Seehunde gefunden. mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren