Connyland: Sieben Delfine sind bereits verendet

Shadow starb am Dienstag im Connyland.
Shadow starb am Dienstag im Connyland. - © WDSF/ PROWAL
Lipperswil – Organisationen erheben schwere Vorwürfe gegen Connyland.

Nach dem Tod des Delfins „Shadow“ am vergangenen Dienstag erheben die beiden deutschen Delfinschutzorganisationen ProWal und Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) gegenüber dem Connyland schwere Vorwürfe. „Obwohl der Delfin schon seit September deutliche Anzeichen einer Krankheit hatte, wurde die Techno-Party nicht abgesagt“, gibt Andreas Morlok von ProWal zu verstehen. Außerdem hätte der zuständige Veterinäramtsarzt keine fachliche Kompetenz in Bezug auf Delfine.

Seit Bekanntwerden des Delfintodes hätten sich ehemalige Mitarbeiter an die Organisationen gewandt und die Haltungsbedingungen der Tiere bemängelt. Denn seit Mai 2008 sind bereits sieben Delfine in dem Freizeitpark verendet. Derzeit sollen dort Delfintrainer arbeiten, zumeist aus Mexiko, die keine Erfahrung im Umgang mit den Tieren hätten.

(VN)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen