Akt.:

Containerstadt auf dem Dach der Uni?

Containerstadt auf dem Dach der Uni?
Salzburg Stadt – Aufgrund der viel zu kleinen Dimensionierung wird bereits vor Fertigstellung des neuen Uniparks nach Alternativen gesucht.

Korrektur melden

Nur eine Woche nach der prominent besuchten Gleichenfeier im neuen Unipark Nonntal steht ein neuer Vorschlag zur Debatte. Um dem Platzmangel Herr zu werden soll auf dem Dach des neuen Gebäudes eine Containerstadt entstehen.

Geradezu begeistert von der Idee zeigt sich der Grüne Stadtrat Johann Padutsch. „Das könnte ein neues städtebauliches Highlight werden“, nimmt es Padutsch mit Humor. „Der Vorstoß verdeutlicht die Dringlichkeit des Problems. Während die Stadt Salzburg ihren Beitrag vollauf erfüllt, beweisen die Bundesregierung und Wissenschaftsministerin Beatrix Karl einmal mehr, dass sie für Bildung und Wissenschaft wenig übrig haben“.

Die ÖH unterstreicht die Notwendigkeit der Flächenvergrößerung und nimmt den Bund in die Pflicht. „Es wurde uns versichert, dass alle für die Aufstellung der Container notwendigen baulichen Einrichtungen vorgenommen wurden“, erklärt Simon Hofbauer vom Organisationsreferat der ÖH.

„Bedenklich ist die angedachte Finanzierung. Über Werbung auf den Containern könnte nun das finanziert werden, wofür der Bund nicht zahlen will. Wir treten entschieden gegen die Omnipräsenz von Werbung in allen Lebensbereichen auf“, betont Alexander Rehbogen, Referent für Gesellschaftspolitik der ÖH Salzburg. Außerdem solle man angesichts des prominenten Standorts auch ans Stadtbild denken: „Es würde doch auch niemandem einfallen, eine große Cola-Leuchtreklame auf der Festung anzubringen“, so der Studierendenvertreter weiter.

Eine Erhebung vor Baubeginn hatte einen Platz-Bedarf von 23.000 Quadratmeter ergeben. Realisiert wurden schlussendlich nur 17.000 Quadratmeter. Nach den Budgetkürzungen durch das Wissenschaftsministerium sieht man sich im neuen Unipark mit massivem Platzmangel konfrontiert. Obwohl die Studierendenzahlen massiv gestiegen sind, entspricht die Gesamtfläche des neuen Gebäudes exakt der Größe der aktuell genutzten Plattenbauten aus den 60er Jahren.

Weder eine Kinderbetreuungseinrichtung noch eine angemessene Kantine wird es im Unipark geben. „Die weit über 5.000 Studierenden sollen in einer Cafeteria mit acht Quadratmeter Küchengröße abgespeist werden“, beschwert sich die Vorsitzende der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) Markl.

Auch wie die Beratung der Studierenden aussehen soll, bleibt fraglich. Die Studienvertretungen, bestehend aus über 40 Personen, müssen mit einem Großraumbüro von 90 Quadratmetern ihr Auskommen finden. „Wie die gleichzeitige Beratung der Studierenden von insgesamt sieben Fachbereichen in einem großen Raum funktionieren soll, hat man sich offensichtlich nicht überlegt“, kritisiert eine Studienvertreterin.

Die noch vor Fertigstellung losgetretene Debatte um einen Ausbau des neuen Uniparks reiht sich nahtlos in die Kritik an den herrschenden Studienbedingungen. Die Studierendenproteste hatten in den letzten Monaten vehement auf die Unterfinanzierung der österreichischen Universitäten hingewiesen. Wie das Wissenschaftsministerium auf den Vorschlag reagiert, bleibt abzuwarten.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Pkw-Maut beschlossen: Was bedeutet das für Salzburger Autofahrer?
Der deutsche Bundestag hat am Freitag die Pkw-Maut abgesegnet. Kommt die Maut jetzt wirklich? Was kommt auf Salzburger [...] mehr »
A10: Lkw-Unfall sorgt für Totalsperre
Totalsperrung auf der Tauernautobahn (A10)! Ein defekter Lkw steht neben der Autobahn und muss geborgen werden. Die [...] mehr »
Obertauern: Siebenjähriges Mädchen von Pkw erfasst und schwer verletzt
In Obertauern im Bezirk Tamsweg wurde am Donnerstag ein sieben Jahre altes Mädchen von einem Auto erfasst und schwer [...] mehr »
62.000 Blumen bringen Salzburg zum Blühen
Gänseblümchen, Vergissmeinnicht, Stiefmütterchen und Goldlack – über 62.000 Frühlingsboten verschönern [...] mehr »
Salzburger Polizei gelingt Schlag gegen Drogenring
Der Salzburger Polizei ist ein Schlag gegen einen Drogenring gelungen: 18 Drogenhändler und 170 Abnehmer wurden [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Kommentare werden erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht.

Neu registrieren