Deutsche Opposition rechnet am Aschermittwoch mit “GroKo” ab

Akt.:
CSU-Spitze gibt sich zum Aschermittwoch gewohnt launig-polternd
CSU-Spitze gibt sich zum Aschermittwoch gewohnt launig-polternd - © APA (dpa)
Anlässlich des Politischen Aschermittwochs haben die Oppositionsparteien mit der möglichen “GroKo” abgerechnet. “Die Wahlverlierer haben sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt”, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch bei der Veranstaltung seiner Partei in Passau. “Und selbst der ist offensichtlich instabil.”

Er fügte hinzu: “Neben die harmlose Lyrik aus dem Koalitionsvertrag gesellt sich nun Streit, bevor die Regierung steht, und umstrittene Spitzen bei beiden Parteien.”

Bartsch forderte in seiner Rede spürbare soziale Verbesserungen im Lande. Mit Blick auf die bevorstehende Wahl der SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles zur neuen Parteichefin warnte Bartsch vor den Risiken von “hundertprozentigen Ergebnissen”. Das Beispiel des “Ikarus aus Würselen” zeige, wohin das führen könne, sagte Bartsch mit Blick auf den am Dienstag offiziell zurückgetretenen bisherigen Parteichef Martin Schulz.

Grünen-Chef Robert Habeck ging beim Politischen Aschermittwoch seiner Partei in Landshut hart mit dem geplanten Heimatministerium ins Gericht. “So fühlt es sich an, wenn man abgeschoben wird”, sagte der Grünen-Vorsitzende bezogen auf CSU-Chef Horst Seehofer, der das Ministerium leiten soll.

An die Adresse der CSU sagte Habeck: “Wer Rechtspopulisten hinterherläuft, stärkt nicht die Demokratie – sondern die Rechtspopulisten.” Notwendig sei eine “starke, selbstbewusste und optimistische Politik”. Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte die Unionsparteien beim Politischen Aschermittwoch zuvor aufgefordert, auch rechte Wähler wieder stärker anzusprechen.

Habeck rief seine Partei in Hinblick auf die Landtagswahl in Bayern auf: “Die Grünen wollen den Absolutismus der CSU brechen.” “Dieses Land gehört keiner Partei, dieses Land gehört nicht der CSU.” Bei den Grünen gebe es eine Vision “für eine großartige Veränderung”.

Kritik an Söder übte auch FDP-Chef Christian Lindner. Der habe gesagt, er wolle nicht mit der FDP regieren. Das entscheide aber nicht Söder, sondern die Bürger in Bayern, wie sich der Landtag zusammensetze. Die FDP sei jedenfalls bereit, Verantwortung zu übernehmen und müsse dafür auch kompromissbereit sein, sagte Lindner in Dingolfing. Lindner verteidigte erneut seine Entscheidung, aus den Jamaika-Verhandlungen auszusteigen. “Ich würde sie immer wieder so treffen”, sagte er.

AfD-Bundesvorsitzender Meuthen warf der SPD Unglaubwürdigkeit und fehlendes Rückgrat vor. Erst hätten die Sozialdemokraten gegen die Union gepöbelt, später hätten sie bei der eigenen Parteibasis für eine Koalition mit CDU/CSU gebettelt, sagte Meuthen. “Die heutigen Sozen, das war in früheren Zeiten einmal anders, haben weniger Rückgrat als ein rotes Gummibärchen!”

Vor mehreren Hundert Anhängern bescheinigte Meuthen den Unionsparteien, keine konservativen Positionen mehr zu vertreten: “Die wissen doch nicht einmal mehr, was Vaterlandsliebe ist.” Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre CDU-Mitstreiter hätten nur noch ein Ziel: “Machterhalt um buchstäblich jeden Preis.”

Die Kundgebungen zum Politischen Aschermittwoch werden traditionell zum politischen Schlagabtausch genutzt und standen in diesem Jahr besonders im Zeichen der geplanten Neuauflage von Schwarz-Rot. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz warb in Vilshofen für ein Ja der Mitglieder zu dem mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterließ indes verbale Attacken auf die politische Konkurrenz. Es gehe angesichts der politischen Lage nicht darum, “permanent zu fragen, was macht der andere falsch”, sagte Merkel in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. “Sondern es geht für jeden und in jeder Partei darum zu fragen, was kann ich für dieses Land tun, denn das ist die Aufgabe von Politik: zu dienen und nicht rumzumosern.”

Noch nie habe es nach einem Wahljahr zum Aschermittwoch keine neue Regierung gegeben”, hob die CDU-Vorsitzende hervor. Deswegen seien deutliche Worte mehr angebracht als in anderen Jahren. Es gehe aber nicht um “Verleumdungen und Unterstellungen”, sondern “es geht darum, dass wir wieder lernen, uns gegenseitig zu achten, uns zuzuhören und auch das Gute beim anderen zu sehen und nicht nur das Schlechte”, verlangte sie.

“Es ist nicht die Zeit für ‘Mit dem Kopf durch die Wand’, sondern es ist die Zeit für Vernunft und Verstand.” Ihre rund 20-minütige Rede nutzte die Kanzlerin vor allem dazu, für den Koalitionsvertrag mit der SPD zu werben.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Viel Grün: So stellen sich Sch... +++ - Moscheen: Rückzugsorte oder Pa... +++ - Rauchverbot könnte 1.500 Spita... +++ - Mann bei Skitour am Zwölferhor... +++ - Pinzgauer Lokalbahn: Triebwage... +++ - Pkw steht in Eugendorf in Flam... +++ - Probleme bei Volksbegehren ärg... +++ - Salzburger Doktorandin entwick... +++ - Listeriose-Erkrankungen über J... +++ - Bergheim: Diebe stehlen drei T... +++ - Bittere Kälte in Salzburg: All... +++ - "Don't Smoke"-Volksbegehren: "... +++ - Finger abgetrennt: Wie verhalt... +++ - Mehr als 100 Lokale bei Aktion... +++ - "Don't Smoke"-Volksbegehren: S... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen