Dänische Regierung will Sex mit Tieren verbieten

Akt.:
Jörgensen will Treiben Einhalt gebieten
Jörgensen will Treiben Einhalt gebieten
Dänemark will Sex mit Tieren verbieten. Landwirtschaftsminister Dan Jörgensen kündigte am Sonntag in Kopenhagen eine Gesetzesänderung an. “Tiere haben ein Recht auf einen besonderen Schutz, weil sie nicht Nein sagen können”, erklärte er. Dänemark dürfe nicht zum Zufluchtsort für Menschen werden, die Tiere sexuell ausbeuten, hieß es in der Erklärung des Ministers.


Zoophilie ist in Dänemark bisher nur dann illegal, wenn das Leiden der Tiere nachgewiesen werden kann. In Deutschland, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien stehe Sex mit Tieren hingegen schon unter Strafe, erklärte Jörgensen.

Ein vorheriger Anlauf zur Verschärfung des Gesetzes war im Parlament gescheitert. Der Zeitung “Ekstra Bladet” zufolge verfügt die Regierung inzwischen über die notwendige Mehrheit, einen Entwurf durchzubringen. In einer Umfrage sprachen sich kürzlich drei Viertel der Dänen für ein Verbot der Zoophilie aus.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++ - Turbulenter Wochenstart mit St... +++ - A1: Fußgänger (53) auf Autobah... +++ - B165 wegen Schneeverwehungen g... +++ - Die Bürgermeister der Stadt Sa... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen