Fulminante Abschluss-Show am #ELF17

Akt.:
6Kommentare
Mit einem beeindruckenden Finale ist das #ELF17 am Samstag zu Ende gegangen.
Mit einem beeindruckenden Finale ist das #ELF17 am Samstag zu Ende gegangen. - © Wurzer/SALZBURG24
Am letzten Abend des Electric Love Festivals 2017 haben die Massen noch einmal so richtig Gas gegeben und abgefeiert. Vom Wetter haben sich die Feierwütigen freilich nicht beirren lassen: Während am Nachmittag wieder so richtig geschwitzt wurde, zog in der Nacht ein heftiges Unwetter auf. Die Stimmung war auf allen Bühnen trotz Regen und Sturmböen mega. Unser Fotograf Marcel hat den letzten Tag für euch in Bildern eingefangen.

Bevor es am Sonntag für die Festival-Besucher wieder Richtung Heimat geht, haben sie es am Salzburgring nochmals so richtig krachen lassen. Für viele Besucher bereits der 4. Party-Tag in Folge, tat der Stimmung keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Auf der Mainstage gaben sich Armin van Buuren, DJ Snake, ZEDD, KSHMR und Carnage die Turntables in die Hand. Auf der Q-Dance Stage feierten tausende Besucher mit Code Black, Wildstylez, Atmozfears, Fequencerz und Charly Lownoise & Mental Theo.

Die Highlights des Tages waren KSHMR, Armin van Buuren, TNT und Atmozpheres. Als letzter Act heizte Paul Kalkbrenner den Massen so richtig ein: Die Fans dankten es ihm mit Standing Ovations und bekamen auch noch eine Zugabe oben drauf.

Unwetter sorgte für Abkühlung am Electric Love

Auch den letzten Tag ließen sich die Feierwütigen nicht durch das Wetter vermiesen. Sie trotzten der schwülen Nachmittagshitze und freuten sich kurz vor 23.00 Uhr über die willkommene Abkühlung die ein heftiges Unwetter mitbrachte. Starkregen und Sturmböen hielten die Besucher nicht davon ab, ordentlich zu feiern. Nach einer atemberaubenden Endshow auf der Mainstage spielte Paul Kalkbrenner nach Layton Giordani, Umek und Dubfire noch bis 4 Uhr morgens im vollen Club Circus. Bei Sonnenaufgang wurde es langsam ruhig am Gelände.

181.500 Besucher beim Jubiläum

Insgesamt melden die Veranstalter rund 181.500 Besucher. Das Festival ist heuer organisatorisch reibungslos verlaufen, schildert Thomas, der für uns vor Ort war. Die Massen waren begeistert, der Salzburgring gleicht einem Schlachtfeld.

Camper treten Heimreise an

Die Camper treten am Sonntag wieder ihre Heimreise an, die Abbau- und Aufräumarbeiten sind bereits in vollem Gange. „Letztes Jahr gelang es uns die 100Hektar Festivalgelände bereits nach einer Woche komplett zu räumen, das ist auch dieses Jahr wieder unser Anspruch“, so die Veranstalter in einer Aussendung. „Wir blicken auf überwältigende Tage zurück. Bis auf  kurzzeitige Unwetterwarnungen, kann man es sich nicht schöner wünschen, für seine Arbeit so belohnt zu werden.“

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++ - Sexuelle Belästigung und Gewal... +++ - Mönchsberggarage: Medienberich... +++ - Swap-Prozess: Stadt Salzburg m... +++ - Mega-Obus erobert die Stadt Sa... +++ - Auto durchbricht Asfinag-Kontr... +++ - 41. Rupertikirtag: Das sind Di... +++ - Dreister Betrug mit Wertbons i... +++ - Durchwachsene Freibadsaison 20... +++ - Unbekannter schlägt Schüler in... +++
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel