Das war das legendäre Histo-Cup-Wochenende am Salzburgring

Akt.:
Heißes Renn-Wochenende am Salzburgring.
Heißes Renn-Wochenende am Salzburgring. - © FMT-Pictures/PP
Agesagte Unwetter kommen nicht – das Histo-Cup-Rennwochenende von 19. bis 21. Mai am Salzburgring ging trocken über die Bühne. Bei besten Bedingungen für Mensch und Maschine wurde Motorsport vom Allerfeinsten geboten. Das Rennen im Überblick – und die heißesten Bilder. 

BMW 325 Challenge – Rennen 1

Polesetter Max Zupanic drehte sich gleich in der ersten Schikane – ohne Fremdeinwirkung – hinaus und fand sich am Ende des Feldes wieder im Rennen. Die Führung übernahm Matthias Heinemann vor dem Altenmarkter Jakob Schober, Dieter Karl Anton und Manfred Zaunbauer. Da sich auch Leopold Unger drehte und er an einer gefährlichen Stelle liegen blieb, rückte das Safety Car aus. Nach dem Restart konnte Jakob Schober Matthias Heinemann überholen und verteidigte die Führung bis ins Ziel und siegte vor Heinemann und Max Zupanic, der eine tolle Aufholjagd zeigte. Nach dem Rennen dann die Ernüchterung: Zupanic hatte einen Konkurrenten vor der Startlinie überholt und kassierte dafür eine 30 Sekunden Zeitstrafe. Somit wurde Manfred Zaunbauer Dritter vor Dieter Karl Anton und Simon Brenner.

Der Altenmarkter Jakob Schober darf sich über den 2. Platz freuen./FMT-Pictures/PP Der Altenmarkter Jakob Schober darf sich über den 2. Platz freuen./FMT-Pictures/PP ©

MINI Cooper Cup – Rennen 1

Der junge Matthias Jocher gewinnt das erste Rennen vor dem Tiroler Hannes Auer und Stephan Jocher, alle MINI Cooper R 56. Die R 53 Wertung holt sich Robert Warter aus Radstadt.

Histo Cup über 2500ccm – Rennen 1

Polesetter Roger Bolliger setzte sich mit seinem Pontiac Trans Am gleich in Führung, gefolgt von Wolfgang Lange, LMP McLaren. Bolliger nahm die Fahrerlagereinfahrt dann zu schnell und flog böse ab in die Leitplanken und Reifenstapel. Es dauerte einige Zeit, bis der Schweizer aus dem Auto geborgen wurde. Zu allem Unglück fing das Auto auch noch Feuer. Zum Glück ist dem Fahrer nichts passiert. Es folgte eine Safety Car Phase. Danach setzte sich der Deutsche Frank Riedel mit seiner Chevrolet Delago in Führung und gewann das Rennen vor Wolfgang Lange, McLaren und Klaus Rath, Audi Quattro.

Die Klasse K bis 4000cc gewann Fredi Weissengruber und über 4000cc hieß der Sieger Jaroslav Rejka, Jaguar XJS vor Gerhard Witzany, Ford Mustang und Peter Dubsky, Jaguar D-Type.Die Klasse STW bis 4000cc gewann Klaus Rath vor Toni Stoiber, Porsche 911 und Erich Petrakovits, Ford Capri, der allerdings gegen das Auto von Rath einen Protest eingebracht hat, die Entscheidung ist noch offen. Hinter Gesamtsieger Riedel platziert sich Erwin Warislowich als Zweiter in der Klasse STW über 4000ccm vor Manfred Irger, Ford GT 40.

Young Timer und Touring Car Open über 3000ccm – Rennen 1

Ein volles Starterfeld bei den großen Renntourenwagen sorgt für Hochspannung. Alexander Lienau konnte mit seinem Aston Martin das Rennen gewinnen vor dem Schweizer Robert Brändli, Blaise Camaro und Oliver Michael, Porsche 991. Schnellster Young Timer Pilot war Stephan Jocher, Porsche 996 GT3 vor Michael Fischer, BMW M3 E46 und Roland Luger, Opel Omega. Hinter Stephan Jocher platzierte sich Michael Fischer und Siegfried Kuzdas, beide BMW M3 auf den Plätzen zwei und drei in der Klasse Young Timer bis 3600ccm. Roland Luger gewinnt die Klasse über 3600cc vor Anton Werner, Porsche 996 und Kurt Gföhler, V8 Star.

3.Platz am Salzburgring. Yes! #histocup #racingislife #salzburgring

Ein Beitrag geteilt von Manuel (@primusrennsport) am

Ravenol 1-Stunden Endurance Race

24 Teams nahmen das Rennen in Angriff, drei Safety Car Phasen beeinflussten das Rennen natürlich erheblich. Letztlich gewann das Team Alexander Lienau / Stephan Jocher, Aston Martin vor Stefan Ertl, Porsche 997 und Markus Fischer, BMW Z4.  Schnellstes Historisches Team wurden Volker Braunsberg, Opel Ascona vor dem Team Vieser / Schuster, BMW 323i und Egmont Wimmeder, Jaguar E Type Die MINI Cooper Wertung holten sich Michael Zasche und Hannes Auer vor Manuel Weger und Markus Karlinger, beide MINI Cooper R56.

Historische Tourenwagen bis 2500cc – Rennen 1

Hoher Besuch aus England von Vater Sean Brown und seinen beiden Söhnen Daniel und Robert mit drei wunderschönen Ford Escort BDA. Anfangs konnten Robert Edenhofer und Toni Schell noch mithalten, aber im Laufe des Rennens setzten sich die drei Engländer ab. Daniel Brown gewinnt vor Sean und Robert. Vierter wird Toni Schell vor Manfred Pledl, ebenfalls Ford Escort. Die Klasse K bis 1000cc gewinnt Christian Bernard, BMW 700RS vor Bernhard Deutsch, Steyr Puch und Julia Pröll, Mini Cooper 1000. Bis 1300cc gewinnt Daniele Vettoretti.
Die 2-Liter-Klasse gewinnt Sean Brown vor Manfred Pledl und Michael Steffny, BMW 320-4. Die Klasse STW bis 1600cc holt sich Alexander Wechselberger. Die Klasse STW bis 2000cc gewinnt Johann Retschitzegger, Audi 80 Coupé vor Marcel Langoth, VW Golf und Gerhard Bruckmüller, Porsche 924. Die Klasse STW bis 2500cc gewinnt Daniel vor Robert Brown und Toni Schell, alle Ford Escort 16V.

Young Timer und TCO bis 3000cc – Rennen 1

Andreas Rehwald gewinnt das erste Rennen mit seinem BMW M3 E36 vor dem sehr gut fahrenden Markus Karlinger, Mini Cooper F 56 und Herbert Leitner, Toyota Corolla, der vom 10. Startplatz nach vorne fuhr. Leitner gewinnt damit die Klasse YT bis 2000ccm vor Wolfgang Bauer und Helmut Landherr, beide Renault Clio.
Die Klasse YT bis 2500ccm holt sich Mike Wehrli vor Markus Kalkert und Klaus Holzinger, alle BMW 325i. Hinter dem Gesamtsieger Andreas Rehwald wird Andreas Absmann zweiter der Klasse YT bis 3000ccm.Die Tourenwagen Open bis 2000cc gewinnt Markus Eder, Ford Fiesta vor Leonhard Gappmayer, Fiat Abarth. Sieger der Kasse TCO bis 3000cc wurde Max Karlinger vor Michael Zasche und Manuel Weger, alle Mini Cooper R 56.

#histocup #salzburg #salzburgring

Ein Beitrag geteilt von verena (@veren.agro) am

Formel Historic – Rennen 2

Der Schweizer Bruno Huber holt sich mit seinem Argo Formel 3 das zweite Rennen vor Walter Hoffmann, Dallara F3 und dem jungen Philipp Thiel, van Diemen FF 1600, der damit auch die Klasse FF 1600 vor Jürgen Ludwig und Peter Hinderer, beide Lotus 51 gewinnt. Roman Pöllinger holt sich die Formel Renault Kategorie.

BMW 325 Challenge – Rennen 2

Die umgekehrte Reihenfolge machte das Rennen nochmals spannend. Max Zupanic konnte sich gleich in Führung setzen und landete einen sicheren Sieg vor Jakob Schober und Manfred Zaunbauer. Schober wurde bei einem Manöver von einem Konkurrenten in der Nocksteinkehre umgedreht und musste das Feld wieder von hinten aufrollen. Der anfangs im Spitzenfeld platzierte Matthias Heinemann hat den Schalthebel abgebrochen und musste daraufhin an die Box. Schober konnte in der allerletzten Kurve Manfred Zaunbauer noch abfangen und den zweiten Platz erreichen. Sehr gut gefahren ist der Schweizer Robert Brändli, der mit dem Race Performance BMW von Georg Steffny den vierten Rang erreichte.

Historische Tourenwagen bis 2500cc – Rennen 2

Daniel Brown wiederholt seinen Sieg diesmal vor Toni Schell und Robert Brown, alle Ford Escort BDA. Sieger der Anhang K Fahrzeuge wurde Sean Brown vor Manfred Pledl und Michael Steffny, BMW 320 Alpina. Die Klasse K bis 1000cc gewinnt diesmal Bernhard Deutsch, Steyr Puch vor Christian Bernard und Julia Pröll. Die Klasse bis 1300 cc gewinnt Daniele Vettoretti, Mini vor Peter Lüthi, Triumph Spitfire. Mitsch Baltes holt sich mit seinem Alfa Romeo BDA die Klasse Ka bis 1600cc. Alexander Wechselberger gewinnt die Klasse STW bis 1600cc vor Heiko Dlugos, Audi 80. Marcel Langoth gewinnt die Klasse STW bis 2000 vor Johann Retschitzegger und Gerhard Bruckmüller, Porsche.

Young Timer und TCO über 3000cc – Rennen 2

Oliver Michael, Porsche 991 gewinnt das zweite Rennen vor Anton Werner Porsche 996 GT3 und Kurt Gföhler, V8 Star. Roland Luger hatte Zündaussetzer, Alexander Lienau konnte nicht mehr ausweichen und Kurt Gföhler drehte den Aston Martin Fahrer um, was eine Safety Car Phase zur Folge hatte. Manuel Meisinger holt sich mit seinem Seat Leon die TCO Klasse bis 3000cc. Hinter Oliver Michael platziert sich Sebastian Knabe, Porsche 997 als Zweiter vor Erwin Eder, Ford Focus in der Klasse TCO über 3500cc. Norbert Greger gewinnt die Klasse YT bis 3600cc und Kurt Gföhler gewinnt die Young Timer über 3600cc.

Historische Tourenwagen über 2500ccm – Rennen 2

Wolfgang Lange übernahm in Runde 8 die Führung von Frank Riedel und gewinnt das Rennen vor Erwin Warislowich, BMW Gruppe 5, Alfred Weissengruber, BMW 635i und Erich Petrakovits, Ford Capri. Hinter Weissengruber platziert sich Jasoslav Rejka, Jaguar XJS, Gerhard Witzany, Ford Mustang und Peter Dubsky, Jaguar D Type als beste Anhang K Fahrzeuge.

Young Timer und TCO bis 3000cc – Rennen 2

Das letzte Rennen des Tages gewann der Deutsche Andreas Rehwald, BMW M3 vor Herbert Leitner, Toyota Corolla und Michael Zasche, Mini Cooper R 56. Markus Eder, Ford Fiesta holt sich die TCO bis 2000cc vor Leonhard Gappmayer, Fiat Abarth. Bis 3000cc gewinnt Michael Zasche vor Max Karlinger und Manuel Weger, alle Mini Cooper.Hinter Herbert Leitner platziert sich Helmut Landherr als Zweiter vor Bruno Wehrli, MG. Mike Wehrli gewinnt die Klasse YT bis 2500ccm vor Markus Kalkert und Peter Feymann, alle BMW 325i.

Pünktlich um 17.00 Uhr wurde die Veranstaltung mit der letzten Siegerehrung beendet. Das nächste Rennen findet vom 9. bis 11. Juni in Rijeka / Kroatien statt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Dürrnberg-Landesstraße: Biker ... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Radfahrer touchiert Friedhofsm... +++ - Mega-Blechkolonne rollt durch ... +++ - Brand im Keller eines Wohnhaus... +++ - Jugendlicher (17) ertrinkt im ... +++ - Nach tödlichem Unfall in Leoga... +++ - Porr übernahm Salzburger Hinte... +++ - Land Salzburg gibt Tipps zum r... +++ - Pkw-Überschlag auf B1 in Neuma... +++ - Autoverkehr auf Salzburgs Auto... +++ - 80 Liter Hydraulikflüssigkeit ... +++ - Was hat es mit dem angeblichen... +++ - Pkw kollidiert beim Ausparken ... +++ - Obus-Oberleitungsriss in der A... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen