Dem IS fehlen neue Kämpfer für Selbstmordattentate

Der Terrormiliz Islamischer Staat gehen nach Worten des US-Sonderbeauftragten für die IS-Bekämpfung, Brett McGurk, die Selbstmordattentäter aus. Bei der Offensive auf die Jihadistenhochburg Mosul im Nordirak setze der “Islamische Staat” zwar momentan noch 100 Selbstmordangreifer im Monat ein, sagte McGurk der “Bild” online.

Diese Zahl werde sich aber bald reduzieren, nachdem es fast keine ausländischen Kämpfer mehr gebe, die noch in die Gebiete der Terrormiliz einreisen. “Sie werden also nach und nach ihre Manpower verlieren. Sie werden deshalb komplett zusammenbrechen”, glaubt McGurk.

Selbstmordattentäter sind wohl die bekannteste Waffe der Extremisten, um sich ihren Feinden entgegenzuwerfen. In Mosul versucht der IS so, die von mehreren Seiten vorrückenden Truppen einer Militärkoalition unter der Führung der irakischen Armee zu stoppen.

Ein großer Datenfund könnte unterdessen auch deutschen Ermittlungsbehörden im Kampf gegen die Extremisten helfen. In der kürzlich von der Terrormiliz befreiten Stadt Manbij in Nordsyrien seien 15 Terabyte an Informationen im “Büro der allgemeinen Sicherheit” sichergestellt worden, das für die Planung der Auslandsoperationen und den Betrieb des Terrornetzwerkes zuständig ist. “Wir teilen die sichergestellten Informationen jetzt mit unseren Partnern, damit sie damit arbeiten können und diese Arbeit ist sehr effektiv”, sagte McGurk der Zeitung.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen