Den Haag verbietet Haschisch-Konsum in der Innenstadt

Akt.:
Zuletzt gab es viele Bewohner-Beschwerden
Zuletzt gab es viele Bewohner-Beschwerden - © APA (AFP)
Eingerauchte Touristen und Haschisch-Qualm sollen im Zentrum von Den Haag bald Geschichte sein. Als erste niederländische Stadt erließ die Metropole an der Nordsee ein Cannabis-Verbot für die Innenstadt. “An 13 Orten in Den Haag ist es verboten, weiche Drogen in der Öffentlichkeit zu konsumieren”, teilte die Stadtverwaltung mit. Zuletzt hatte es Beschwerden von Innenstadt-Bewohnern gegeben.

Vor allem der starke Geruch der Droge und der Lärm von Haschisch-Konsumenten hatten die Bewohner erzürnt. Auch jene Touristen, die dem Cannabis nicht zugeneigt seien, störten sich an den Konsumenten, die die Straßen und Kanalufer bevölkerten.

Bis Ende April sollen Verstöße gegen das Verbot lediglich mit einer Verwarnung belegt werden. Danach sind Geldstrafen vorgesehen, deren Höhe jeweils von der Staatsanwaltschaft festgelegt wird. Mit einer Internet-Kampagne und Flugblättern klärt die Stadtverwaltung derzeit über die neue Regelung auf. Eine englische Version wurde in Hotels und Jugendherbergen ausgelegt.

Auch Amsterdam hat eine Maßnahme zur Einschränkung des Haschisch-Konsums ergriffen: Das oberste Gericht der Niederlande gab der bevölkerungsreichsten niederländischen Stadt im November grünes Licht für die Einschränkung der Öffnungszeiten von Coffee Shops in der Nähe von Schulen.

In Coffee Shops darf Cannabis in geringen Mengen verkauft werden. Die Niederlande hatten 1976 den Besitz, Konsum und Verkauf von Cannabis im Umfang von bis zu fünf Gramm erlaubt. Der Anbau von Cannabis und der groß angelegte Handel mit der Droge sind verboten.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Pinzgauer Rinder: Weltkongress... +++ - Freie Fahrt am Großglockner: "... +++ - Salzburger Landtagswahl: Umstr... +++ - Sozialversicherung: Krankenkas... +++ - Blütenstaub kann dem Auto orde... +++ - Schwere Zugunfälle in Salzburg... +++ - Frühstücken für den guten Zwec... +++ - Berufsfeuerwehr Salzburg rückt... +++ - Experte: Nicht Rösslers Politi... +++ - Mordprozess im Fall Roland K.:... +++ - Kein Schokoladenkorb: WhatsApp... +++ - Wohnungskauf lohnt sich in der... +++ - Ganzjahresreifen statt Reifenw... +++ - Firmennachbar verhindert Großb... +++ - Schwerer Arbeitsunfall in Druc... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen