Der Winterdienst für Salzburgs Straßen steht bereit

Der Salzburger Winterdienst ist bereit.
Der Salzburger Winterdienst ist bereit. - © Land Salzburg

Die Straßenmeistereien im gesamten Land Slzburg stehen für Räum- und Streueinsätze bereit. 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Straßenmeistereien betreuen im gesamten Bundesland insgesamt 1.365 Kilometer Bundes- und Landesstraßen. Davon stehen 180 Mitarbeiter des Landes für den Räum- und Streueinsatz im Winter bereit. Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Winterdienst im Überblick

Gearbeitet wird in einem Zwei-Schichtbetrieb, einem Frühdienst ab 3.30 Uhr und einem Abenddienst bis 22.00 Uhr. “Schneit es besonders stark, so sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Straßenmeistereien auch einmal die ganze Nacht über im Einsatz. Denn unser Ziel ist es, die Straßen bis spätestens 6.30 Uhr Früh für den Berufsverkehr möglichst gut zu räumen”, so Peter Sittsam, Betriebsleiter der Landesstraßenverwaltung am Montag.

85.000 Schneestangen bereits aufgestellt

85.000 Schneestangen entlang Salzburgs Straßen sind aufgestellt, 12.000 Tonnen Salz eingelagert, 50 Lkw und 25 Unimogs mit Schneepflügen, Streugeräten sowie 20 Schneeschleudern bzw. -fräsen sind einsatzbereit.

Für die operative Einsatzleitung besteht ein durchgehender Telefon- und Funkdienst in den Meistereien, 24 Stunden am Tag. Bei Großeinsätzen sind bis zu 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit zirka 100 Geräten im Räum- und Streudienst im Einsatz.

Durchschnittlich 70.000 Stunden Mehrdienstleistungen notwendig

In einem “normalen” Winter werden in den Straßenmeistereien zirka 70.000 Stunden an Mehrdienstleistungen (das heißt über die im Dienstplan vorgesehenen Dienstzeiten) erbracht. So wurden etwa im sehr milden Winter 2015/16 rund 30.000 Stunden an Mehrdienstleistungen erbracht, während im “Extremwinter” von 2005/06 rund 100.000 Stunden notwendig waren.

Winterdienst: Daten und Fakten

Insgesamt gibt es im Land Salzburg fünf Straßen-Hauptmeistereien in allen Salzburger Bezirken: Im Flachgau hat die Hauptmeisterei ihren Sitz in Seekirchen und Stützpunkte in Hof und Straßwalchen. Im Tennengau ist die Hauptmeisterei in Hallein situiert und hat einen Stützpunkt in Abtenau. Im Pongau befinden sich die Hauptmeisterei in Schwarzach und ein Stützpunkt in Radstadt, im Lungau hat die Hauptmeisterei ihren Sitz in Mauterndorf und einen Stützpunkt in Obertauern. Dieser ist jedoch nur bei extremen Winterszenarien besetzt. Im Pinzgau ist die Hauptmeisterei in Bruck an der Glocknerstraße situiert und es gibt einen Stützpunkt in Mittersill und Lofer.

Mehr als 120 Fahrzeuge im Einsatz

Der Fuhrpark in den Straßenmeistereien umfasst 55 Erhaltungsfahrzeuge (bis 7,5 Tonnen), 50 Lastkraftwagen (schwere Lkw von 18 bis 26 Tonnen) für den Winterdiensteinsatz, acht Lastkraftwagen mit fixen Aufbauten (Kehrmaschine, Kanalspüler, Hubsteiger etc.) und 25 Unimogs für den Winterdienst und die Grünflächenpflege. Die Wartung und Reparatur der Fahrzeuge und Geräte erfolgen zumeist in den eigenen Werkstätten der Straßenmeistereien.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- St. Koloman: Vermisster 42-Jäh... +++ - Trickbetrügerin schlägt in Hen... +++ - Alkoholverbot und mehr Veranst... +++ - Anrainer ermöglichen breiteren... +++ - Fünf Ex-Sportfunktionäre der A... +++ - Salzburger Stadtregionalbahn w... +++ - Salzburger sind Spitzenreiter ... +++ - „Vorstadtweib“ Nina Proll scha... +++ - Barbara Unterkofler: Dornrösch... +++ - Salzburger Skihersteller sind ... +++ - Christoph Ferch: Schützer des ... +++ - Andreas Reindl: Chef der Stadt... +++ - Johann Padutsch: Mann der früh... +++ - Bahnhof wird in Seekirchen zur... +++ - Harald Preuner: Politprofi gre... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen