Deutlicher Anstieg bei 24-Stunden-Pflege

Akt.:
Der Altersschnitt liegt bei 82 Jahren
Der Altersschnitt liegt bei 82 Jahren - © APA (Symbolbild/dpa)
Bei der 24-Stunden-Pflege hat es 2016 einen deutlichen Anstieg gegeben. Allein die Zahl der vom Sozialministerium geförderten Fälle stieg von 25.322 im Jahr 2015 auf 27.296 im Jahr 2016. Das ist ein Plus von fast acht Prozent. Auch die Kosten stiegen in einer ähnlichen Größenordnung, wie aus der Antwort von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervorgeht.

Der Gesamtaufwand von Bund und Ländern betrug im Vorjahr 150,6 Millionen Euro, nach 138,8 Millionen Euro 2015. Das Sozialministerium geht in den nächsten Jahren von weiteren Steigerungen aus. Bei der Erstellung des Bundesfinanzrahmens 2016 sei von einer jährlichen Zunahme der Ausgaben sowie der Anzahl der Förderungsnehmer in der Höhe von zehn Prozent 2017, je neun Prozent 2018 und 2019 und acht Prozent 2020 ausgegangen worden.

Oft Frauen um 82 Jahre betroffen

Rund 71 Prozent der Leistungsbezieher sind weiblich. Der Altersschnitt beträgt 82 Jahre. In Wien und anderen Städten gibt es weniger Menschen, die sich zuhause in 24-Stunden-Pflege befinden, da der Wohnraum knapp ist und in Wohnungen oft ein eigenes Zimmer für die Pflegekraft fehlt. Das Sozialministerium führt jährlich rund 5.000 Hausbesuche durch. In über 99,9 Prozent der Fälle könne von einer ordnungsgemäßen bzw. guten Betreuungsqualität gesprochen werden, so das Ressort.

Grüne orten Nachbesserungsbedarf

Die Grünen sorgen sich dennoch um die Qualität der 24-Stunden-Pflege. “Nach wie vor ist das Gewerbe der Organisation von Betreuung ein freies Gewerbe. Das heißt: Jeder der will, kann eine Agentur eröffnen und BetreuerInnen vermitteln ohne dabei kontrolliert zu werden. Wir brauchen dringend ein reglementiertes Gewerbe, damit die Qualität gesichert wird und der Bund auch vorgeben kann, unter welchen Voraussetzungen Förderungen bezogen werden können”, sagte Sozialsprecherin Judith Schwentner zur APA.

Nur 1.600 Pflegekräfte aus Österreich

Nach Abzug des Pflegegelds und der öffentlichen Förderung bleiben rund 1.000 Euro monatlich, die pflegebedürftige Menschen aus Eigenmitteln für die 24-Stunden-Pflege aufwenden müssen. 2014 waren knapp 70.000 selbstständige Personenbetreuerinnen in Österreich angemeldet, davon rund 31.300 aus der Slowakei, rund 27.000 aus Rumänien und rund 4.100 aus Ungarn. Aus Österreich stammten nur knapp 1.600 Pflegekräfte.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen