Deutsche neigen laut Studie in EU wenig zu Populismus

Akt.:
Deutsche von Populisten recht unbeeindruckt
Deutsche von Populisten recht unbeeindruckt - © APA (Symbolbild/dpa)
Unter den Einwohnern von großen EU-Ländern sind nach einer Studie die Deutschen am wenigsten empfänglich für populistische Politik. Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD bedient werden, berichtet die Tageszeitung “Die Welt” am Montag über eine Untersuchung des britischen Instituts YouGov.

In Polen hingegen sind es 78 Prozent, in Frankreich 63, in Großbritannien 48 Prozent, in Italien 47 Prozent und in Spanien 33 Prozent. Für die Studie wurden Ende August jeweils mindestens 1000 Menschen in insgesamt zwölf EU-Staaten befragt. Österreich war nicht darunter.

Die am wenigsten für Populismus anfällige Wählerschaft hat demnach Litauen (null Prozent). Die Niederlande (55 Prozent), Finnland (50 Prozent) und Dänemark (49 Prozent) liegen im oberen Feld, Schweden (35 Prozent) im unteren.

Je älter die Befragten sind, umso größer ist dem Bericht zufolge ihre potenzielle Sympathie für Parteien wie die AfD. Populistische Ideen sind demnach mitnichten für Deutsche mit geringem Bildungsgrad attraktiv, sondern viel eher für Menschen mittleren Bildungsniveaus. Für die repräsentative Erhebung wurden pro Land mindestens 1000 Menschen befragt.

Als empfänglich für populistische Positionen definiert die Studie nach Angaben der “Welt” Personen, die bestimmte Grundüberzeugungen teilen: eine ablehnende Haltung zur EU, generelle Vorbehalte gegen Einwanderung in ihr Land, eine kritische Haltung gegenüber der gängigen Formulierung der Menschenrechte sowie eine Präferenz für eine robuste, auf nationale Interessen fokussierte Außenpolitik. Mit diesen Kriterien können sowohl rechts- als auch linkspopulistische Tendenzen erfasst werden. Anders als in anderen Ländern, wo Linkspopulismus verbreitet ist, gehören die deutschen Wähler, die populistischen Parteien ihre Stimme geben könnten, fast ausschließlich dem politisch rechten Rand an.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen