Die Welle der Suspendierungen nimmt im Salzburger Fußball kein Ende

Akt.:
3Kommentare
Nach Nikola Ivic (Mitte) wurden zwei weitere Spieler bei Bischofshofen suspendiert.
Nach Nikola Ivic (Mitte) wurden zwei weitere Spieler bei Bischofshofen suspendiert. - © Krugfoto
In der Salzburger Liga kam es bereits – wie berichtet – zu drei Suspendierungen, nun gesellen sich bei Bischofshofen zwei weitere dazu. Eugendorf stellte gar seinen Topscorer Kopleder nach einem Wortgefecht vor die Türe.




Bürmoos, Wals-Grünau und Hallwang reagierten nach unterschiedlichsten Vorfällen mit einem Kader-Rausschmiss. Bei Bischofshofen mussten am Donnerstag zwei Winter-Neuzugänge aus dem Ausland wegen disziplinärer Gründe den Verein vorzeitig verlassen.

Bischofshofen suspendiert zwei Neuzugänge

Nach zuletzt sechs Siegen in Serie stockte der Motor beim Salzburgligisten aus Bischofshofen. Die Polak-Elf musste drei Pleiten in Folge hinnehmen und bot teilweise für die Vereinsführung nicht akzeptable Leistungen. Nach der jüngsten 1:0-Niederlage im Pongau-Derby gegen Altenmarkt gewährte Polak seinen ausländischen Schützlingen bis Donnerstag vier Tage Pause. Patrick Reiter, der die dem Verein nahestehende Polysport GmbH leitet, überstimmte jedoch die Entscheidung des Trainers und forderte eine Rückkehr zum Dienstagstraining. Martus und Vijatovic hielten sich nicht an die Vereinbarung und müssen nun auf Anweisung von Reiter den Verein verlassen. “Normalerweise überstimme ich den Trainer nicht, aber die Spanne zwischen Leistung und Freiraum stimmte bei steil nach unten zeigender Formkurve nicht. Nun müssen die Spieler aufgrund der nicht eingehaltenen Abmachung den Verein verlassen”, erklärte Reiter im SALZBURG24-Gespräch. Der bereits sehr schmale Kader muss die nächste Qualitätsreduktion kompensieren.

Transferpolitik in Bischofshofen erneut gescheitert

In der Vorsaison liefen die portugiesischen Neuverpflichtungen Cantu, Branco, Ninte und Ex-Trainer Sergio Raimundo ebenso nicht nach Wunsch. Im Winter scheiterte dazu noch die Rückholaktion von Ingolitsch und Salem, auch Ivic, Geley und Halilovic verließen den Verein. “Der Aufwand bei Transfers aus dem Ausland ist ungeheim hoch und die Erwartungen wurden bislang nicht erfüllt”, blickt Reiter auf die gescheiterten Transferphasen zurück. In Zukunft haben Verpflichtungen aus der Region höchste Priorität. Reiter ist sich dennoch bewusst, dass Westligist St. Johann die Vormachtstellung im Pongau besitzt. “Für uns ist es extrem schwer talentierte Spieler zu uns zu locken. St. Johann bestimmt nacht zehn Jahre langer, guter und akribischer Arbeit den Markt im Pongau”, so Reiter, der nun umdenken will: “Externe Spieler mit anderem Kulturgut zu holen bringt Gefahren, wie soziale Anpassung und Integration, mit sich. Wir müssen nun ein wenig umdenken.”

Polak verlängert bei Bischofshofen

Erfreuliche Nachrichten gab es am Trainersektor zu vermelden. Der Vertrag von Trainer Miroslav Polak wurde um ein Jahr verlängert. Die Ansprüche der Pongauer bleiben weiterhin hoch. “Im kommenden Reformjahr wollen wir um den Aufstieg mitspielen. Da nicht klar ist, ob zwei der drei Mannschaften in die Westliga dürfen, traue ich uns dieses Vorhaben zu”, so Polak, dessen Vertrag bei gelungenem Aufstieg automatisch verlängert wird.

Kopleder muss Eugendorf verlassen

Bei der 0:3-Heimniederlage gegen Titelkandidat Grödig kam es nach der Auswechslung von Goalgetter Christof Kopleder zu einem verbalen Disput mit Trainer Thomas Eder. “Es sind Worte gefallen, die ich nicht akzeptieren kann. Wenn man sich nicht an gewisse Regeln hält, muss man mit den Konsequenzen rechnen”, so Eder. Sieben Runden vor dem Saisonende steht Eugendorf nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht auf einem Abstiegsplatz, zudem warten in den nächsten beiden Runden die direkten Konkurrenten Wörgl und Austria Salzburg. Mit gezieltem Fokus auf das gemeinsame Ziel und einer Portion Lockerheit will Eugendorf die kommenden Endspiele erfolgreich für sich bestreiten. “Persönliche Vorlieben zählen nicht, nur der Verein und der Klassenerhalt stehen im Vordergrund.” Weiterhin zwei Punkte hinter Eugendorf liegt Austria Salzburg. Die Violetten unterlagen am Mittwoch im Nachtrag bei Wacker Innsbruck II mit 1:3 (0:2), das Tor erzielte Ebrima Ndure. “Wir haben die ersten 30 Minuten verschlafen und daher verdient verloren”, gesteht Neo-Coach Atilla Piskin.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schlepper-Boss in Linz festgen... +++ - Abtreibungsgegner und -befürwo... +++ - Fahrer nach Unfall flüchtig +++ - Salzburgs Feuerwehren für Hoch... +++ - AK: Pensionslücke zwischen Män... +++ - Klare Regeln für Schwammerlsuc... +++ - Urlaubsgepäck: Das müsst ihr b... +++ - Gerichtsmedizin Salzburg: Neue... +++ - Coco Chanel im Sacher Salzburg +++ - Teure Liebesfalle im Netz: Onl... +++ - Eben: Polizei stellt Drogen un... +++ - Historische Drahtesel bei der ... +++ - Bein gestellt: Unbekannter ber... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Oldtimer-Porsche brennt in Sch... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel