Doch nicht ausgestorben: Tiefwasserseibling lebt im Bodensee

Totgesagte leben länger: Den Tiefwassersaibling gibt es im Bodensee doch noch.
Totgesagte leben länger: Den Tiefwassersaibling gibt es im Bodensee doch noch. - © eawag.ch
Die Naturschutzunion IUCN hat den Tiefwassersaibling 2008 für ausgestorben erklärt. Jetzt habe ihn Forscher bei einer Untersuchung der Fischvielfalt alpiner Seen im Bodensee wiederentdeckt – eine zoologische Sensation.

Die schweizer Wasserforschungsanstalt Eawag hat im “Projet Lac” fünf Jahre lang über 50.000 Fische in 17 Schweizer Seen, sowie italienischen und französischen Gewässern, taxonomisch bestimmt. Unter den über 70 Fischarten fanden die Forscher dabei eine im Bodensee, mit der sie nicht mehr gerechnet hatten – Den Tiefwassersaibling.

Tiefwasserfischarten gehen verloren

Diese Saibling-Art, lateinisch Salvelinus profundus, galt seit 2008 als ausgestorben, bis die Forscher einige Exemplare aus dem Bodensee fischten. Wie viele der äußerst seltenen Fische es wirklich noch gibt, ist allerdings unklar.

Der Tiefwassersaibling lebt in etwa 80 Metern Tiefe, und ist eine der wenigen Arten die in so großer Tiefe noch vorkommen. Er ernährt sich dort von Strudelwürmern, Kleinkrebsen und Muscheln. Aufgrund von Sauerstoffmangel in großen Tiefen der nährstoffreichen Seen, sind die meisten Tiefwasserfischarten verloren gegangen, so eines der Ergebnisse des “Projet Lac”.

(Red.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Postalm: Nächste Schritte zur ... +++ - Aus für Salzburger Republic: R... +++ - Mordversuch: Asylwerber in Sal... +++ - Alkoholisierung verschwiegen: ... +++ - Jeder dritte Arbeitnehmer konn... +++ - Festnahme in Asylquartier: 28-... +++ - Bevölkerung hat sich vervierfa... +++ - Bombendrohung gegen Special Ol... +++ - Kinder verzocken tausende Euro... +++ - "Die beste aller Welten": Salz... +++ - Spielzeugkette Toys 'R' Us ist... +++ - Trio raubt mutmaßlichen Drogen... +++ - St. Georgen: Florianis retten ... +++ - Schwerpunktkontrollen in der S... +++ - Riskante Überholmanöver: Zwei ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen