Doping: IOC unterstützt russische Kronzeugen

Stepanowa wurde der Start bei Olympia in Rio vom IOC verwehrt.
Stepanowa wurde der Start bei Olympia in Rio vom IOC verwehrt. - © APA/AFP/Archiv
Kehrtwende beim IOC: Das Internationale Olympische Komitee unterstützt plötzlich das Ehepaar Julia und Witali Stepanow, die als Kronzeugen Beweise für systematisches Doping in der russischen Leichtathletik geliefert haben.

Das IOC bestätigte am Montag entsprechende Informationen des Portals “insidethegames”, eines Branchendienstes über die olympische Sportwelt.

IOC-Boss Bach trifft Stepanow

“Wir können bestätigen, dass sich der IOC-Präsident (Thomas Bach) mit Julia und Witali Stepanow im September getroffen hat”, teilte ein IOC-Sprecher mit. Entsprechend eines Beschlusses der IOC-Exekutive vom Juli habe Bach beiden Unterstützung angeboten. Demnach bekomme Stepanow, ein ehemaliger Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur, einen Beratervertrag im Bereich Dopingkontrolle beim IOC.

Finanzielle Unterstützung

Seine Frau, die Mittelstreckenläuferin Julia Stepanowa erhalte finanzielle Unterstützung, um ihre sportliche Karriere fortsetzen zu können. Die Aussagen des mittlerweile in den USA lebenden Paares führten letztlich dazu, dass Russlands Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nahezu komplett ausgeschlossen waren. Auch Stepanowa selbst durfte nicht bei Olympia antreten.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen