#dowhatyoulove: Coworking Salzburg entwickelt sich zum Vorzeigeprojekt

Akt.:
Der Coworkingspace Salzburg im Techno-Z.
Der Coworkingspace Salzburg im Techno-Z. - © Der Pasquali
„Vor fünf Jahren ist ein Ufo in Salzburg gelandet“, so kommentiert „Ms. Coworking“ Romy Sigl im Interview mit SALZBURG24 das Jubiläum des Coworkingspace Salzburg im Techno-Z. Dass heute 120 kleine Firmen und Startups dort ihren Platz gefunden haben, zeigt, dass die damals 30-Jährige mit ihrer Vision anderen einen großen Schritt voraus war.




16730448_1323214811050028_5308219346008698619_nMit dem Coworkingspace Salzburg hat Romy Sigl Pionierarbeit geleistet und einen Platz geschaffen, an dem Freigeister und Startups nicht nur einen Arbeitsplatz finden, sondern sich auch mit anderen Individualisten aller Art austauschen können.

Eine kleine Idee wird ganz groß

Während der Begriff „new work“ (deutsch: „neues Arbeiten“) 2012 für viele noch völlig bedeutungslos war, gelang es Sigl damals immerhin 18 Leute finden, die mit ihr gemeinsam das Coworking-Projekt starteten und ins Techno-Z einzogen. Konkret bringt das Coworking Salzburg seit Jänner 2012 auf 400 Quadratmetern Einzelunternehmen und Startups vor allem aus den Bereichen Kreativ- und IT Wirtschaft zusammen. „Heute sind wir so breit aufgestellt, dass wir fast jeden Spezialisten direkt an der Hand haben“, zeigt sich Sigl stolz. Die 35-Jährige ist sich sicher: “Ideen können schnell zum Leben erwachen, wenn eine unterstützende Kultur die Gemeinschaft prägt.”

Das macht Coworking Salzburg

Denn wie seine Kunden arbeitet auch Coworking Salzburg schlank strukturiert im Netzwerk mit seinen heute rund 150 Coworkern. Für gemeinsame Projekte werden Teams zusammengestellt. Zusätzliche Services sind ein Verein für Kinderbetreuung (Cowork&Baby), regelmäßig stattfindende internationale Vernetzungsreisen (Coworking Camps) sowie Akquisemaßnahmen für die Expertisen der Coworker (Meet the Expert).

Zum Jubiläum haben sich Sigl und und Coworkerin der ersten Stunde, Romana Hasenöhrl, etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Ein Buch. „Die Faszination daran, was geschieht, wenn großartige Menschen auf eigene Faust und unabhängig voneinander das machen, was sie gerne machen und damit ihr Leben bestreiten, hat uns auch nach fünf Jahren noch nicht losgelassen. Weil wir um die positive Kraft der „sharing economy“ wissen und sie unsere Basis ist, fassen wir das, was wir in den fünf Jahren Aufbauarbeit gelernt haben, in einem Buch zusammen“, erklärt Sigl die Beweggründe für das Projekt.

Wie wird man Coworking Gastgeber? Ein Buch erklärt

Das Buch „how to become a coworking host“ (deutsch: „Wie wird man ein Coworking Gastgeber“) erklärt, was auf den ersten Blick so einfach anmutet, denn coworking bedeutet mehr als ein Büro mit WLAN. Viel mehr geht es darum, wie man Menschen zusammenbringt, sodass dadurch nachhaltige Netzwerkeffekte eintreten. Wie soll es anders sein, laufen die Bestellungen über eine Crowdfunding Plattform.

Coworking: Doch kein zweiter Standort

Was die Zukunft ihres Coworking-Projekts betrifft, hat Sigl klare Pläne: „Wir wollen qualitativ gut, eigentlich die Besten, sein und  haben deshalb eine Anfrage für einen zweiten Standort in München abgelehnt“. Mit dem Fokus auf Salzburg soll es nun bald auch eine eigene App nach dem Vorbild Airbnb geben. Die Vision: Über die neue Plattform soll jedes Unternehmen, das Freigeister um sich haben möchte, zu passenden Leuten und Startups finden.

Rent out your office – the coworking manual

Do what you love. | Crowdfunding is a democratic way to support the fundraising needs of your community. Make a contribution today!

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen