Dramatischer Rückgang des Grasfrosch-Bestandes im Bundesland Salzburg

3Kommentare
Frösche haben in Salzburg ein schweres Leben. (Themenbild)
Frösche haben in Salzburg ein schweres Leben. (Themenbild) - © APA/AFP/Archiv
Innerhalb der vergangenen beiden Jahrzehnte ist der Bestand des Grasfrosches im Bundesland Salzburg um 83 Prozent zurückgegangen, im Bereich der Kalkalpen sogar um 95 Prozent. Das ergab eine Langzeitstudie von drei Forschern vom Salzburger Haus der Natur. Bei der Erdkröte gab es regional zwar auch große Veränderungen, landesweit blieb der Bestand aber nahezu unverändert.


Verglichen wurde der Bestand über einen Zeitraum von bis zu 21 Jahren an 37 verschiedenen Amphibienschutz-Zäunen im Bundesland.

Vor allem in Salzburgs Bergen ging Zahl der Grasfrösche zurück

Dabei zeigte sich, dass die Zahl der Grasfrösche inneralpin um über 90 Prozent zurückgegangen ist. Im Alpenvorland fiel dieser Rückgang mit gut 40 Prozent deutlich geringer aus. Grund für den massiven Schwund in den alpinen Tallagen dürfte eine Intensivierung der Landnutzung sein, die derzeit stattfindet, während dies im Flachland bereits in der Nachkriegszeit der Fall war. Andere Arten, wie etwa der Laubfrosch, seien bereits großflächig zu Raritäten verkommen, so das Haus der Natur am Montag. Da es sich beim Grasfrosch um die am weitesten verbreitete Amphibienart Österreichs handelt, bedeute dieser Rückgang einen massiven Verlust an Biomasse für die heimischen Ökosysteme.

Studie: Landwirtschaft und Co machen Fröschen zu schaffen

Einer der Gründe für den Rückgang dürfte der ansteigende Nutzungsdruck auf die Landschaft sein. Bodenversiegelung, Drainagierung, industrielle Landwirtschaft und Fischbesatz in Gewässern würden die Lebensräume der Amphibien nachhaltig verändern. “Wenn wir nicht gezielt gegensteuern und anfangen, den Fröschen ihre Feuchtlebensräume zurückzugeben, ist die biologische Vielfalt und damit unsere eigene Lebensqualität in Gefahr”, so Martin Kyek, einer der drei Autoren.

Für Mit-Verfasser Robert Lindner sind die Ergebnisse der Studie Beleg dafür, dass die kürzlich von zahlreichen Wissenschaftern unterzeichnete “Warnung an die Menschheit” auch in Österreichs Aktualität hat: “Österreich begreift sich immer noch als eine ‘Insel der Seligen’, in der von Politikern sogar die Verringerung europäischer Naturschutzstandards gefordert wird. Die Wahrheit ist, dass wir uns auch hierzulande mehr anstrengen müssen, um nachfolgenden Generationen eine artenreiche, funktionierende und damit lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- So hält der Elektroauto-Akku i... +++ - Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel