Akt.:

Drogen auf Bestellung aus dem Netz

"Silk Road": Anbieter kommen teilweise auch aus dem deutschsprachigen Raum "Silk Road": Anbieter kommen teilweise auch aus dem deutschsprachigen Raum - © AP
Das Internet krempelt seit Jahren die Vertriebswege im Handel um. Auch illegale Waren sind inzwischen frei übers Netz verfügbar.

Korrektur melden

Auf dem US-Portal “Silk Road” bieten Drogenhändler seit dem vergangenen Jahr sogar offen Marihuana, Heroin und andere illegalen Substanzen an. Die Anbieter kommen teilweise auch aus dem deutschsprachigen Raum. Verschlüsselte Verbindungen, eine digitale Währung und der diskrete Versand der Ware per Post schützen sowohl Betreiber als auch Händler.

Drogen: Web untergeordnete Rolle in Österreich

“In Österreich spielt beim Handel mit klassischen Drogen wie Heroin, Cannabis oder Kokain das Internet nach unseren Erfahrungen eine untergeordnete Rolle”, sagt Oswald Wachter vom Landespolizeikommando Vorarlberg gegenüber pressetext.

Silk Road nutzt die technischen Gegebenheiten des Internets, um Verbrechen vor den Augen der Gesetzeshüter zu ermöglichen. Die Seite bietet Käufern und Verkäufern von illegalen Waren einen ungestörten Online-Marktplatz, um ihre Geschäfte abzuwickeln. Das Portal ist nur durch das sogenannte Tor-Netzwerk erreichbar. Mithilfe einer Software wird die IP-Adresse der Besucher von Silk Road verschleiert. Bezahlt werden können die illegalen Waren nur mit sogenannten Bitcoins. Dabei handelt es sich um eine Internet-Währung, die bei Online-Wechselstuben gegen gesetzliche Zahlungsmittel getauscht werden kann.

Die Dealer fühlen sich durch die technischen Maßnahmen geschützt. Unter den Angeboten finden sich MDMA aus Deutschland, Cannabis aus der Schweiz und Opium aus Österreich. Neben Drogen werden auf Silk Road Waffen und andere illegale Waren gehandelt. “Wir haben von diesem Portal noch nichts gehört. Fälle von Drogenversand per Post gibt es bei uns auch nur vereinzelt”, so Wachter.

Die bei Silk Road angebotene Ware wird normalerweise nur innerhalb des Staates verschickt, aus dem der Verkäufer stammt. “Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Drogenlieferung per Inlandspost entdeckt wird, ist nicht sehr hoch”, erklärt Wachter. Einzelne Händler wagen sogar den Versand über Staatsgrenzen hinweg. Solche Sendungen werden stichprobenweise überprüft. Andere Möglichkeiten zum Vereiteln des illegalen Handels gibt es kaum.

Falsche Hasen

Silk Road nutzt ein eBay-ähnliches System, um Verkäufer zu bewerten und falsche Angebote durch Ermittler zu verhindern. Verkäufer-Accounts sind nur schwer zu ergattern. Verwundbar ist das System durch die Online-Wechselstuben für Bitkoins. Auch fehlerhafte Anwendung der Tor-Software kann zur Verhaftung führen. In den USA hat sich die Nachricht vom offenen Online-Drogenhandel schon bis nach Washington herumgesprochen. Hochrangige Politiker wollen dem Portal ein Ende setzen. Da es keinen Server gibt, den die Behörden abdrehen könnten, ist das Angebot nach wie vor verfügbar. Die Initiatoren geben an, dass Silk Road ein ideologisches Projekt ist, das Anarchismus propagieren soll.

Durch einen lebhaften Schwarzmarkt sollen dem Staat finanzielle Mittel vorenthalten und so die Autorität der Behörden untergraben werden. In der Realität besteht das Angebot nahezu ausschließlich aus Drogen. Auch in Österreich konnte man lange sogenannte “legal highs” über das Internet erwerben. Seit Dezember 2011 sind viele dieser Substanzen durch ein neues Gesetz verboten. “Ob die Änderung schon Auswirkungen auf den Online-Handel hat, kann nach der kurzen Zeit noch nicht eingeschätzt werden. Insgesamt hat der Handel mit illegalen Substanzen wie Anabolika und verbotenen Medikamenten parallel zum Anstieg der Internetnutzer zugenommen”, so Wachter.

(pte Austria)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ebola – Konferenz in Wien: “Epidemien im Vorhinein verhindern”
Ganz unter dem Eindruck der aktuellen Ebola-Epidemie in Westafrika hat die viertägige Internationale Konferenz über [...] mehr »
Abtreibungen im Krankenhaus, frühere Sexualerziehung: Frauenbarometer
Knapp drei Viertel der Österreicher sind der Meinung, dass es in jedem Bundesland die Möglichkeit geben sollte, [...] mehr »
Wiener MERS-Patientin geheilt aus Spital entlassen
Entwarnung im Wiener MERS-Fall: Jene Patientin aus Saudi-Arabien, die Ende September in die Isolierstation der [...] mehr »
Tankstellenarzt: “Dr.ive In” Schließung vielleicht nur vorrübergehend?
Die Schließung der "Dr.ive In" Praxis in der Krottenbachstraße könnte nur vorrübergehend sein. "Tankstellenarzt" [...] mehr »
Wiener Dr.ive In hat seine Praxis geschlossen
Die Ordination von Doktor Dieter Zakel in einer Tankstelle in Wien-Döbling wurde nun geschlossen. Der Grund sei, dass [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren