Ehering taucht nach 30 Jahren wieder auf – und hat Blumen im Gepäck

1Kommentar
Viele Paare tragen ihre Eheringe tatgtäglich als Zeichen der Verbundenheit.
Viele Paare tragen ihre Eheringe tatgtäglich als Zeichen der Verbundenheit. - © Bilderbox
Eine wirklich schöne Überraschung erlebte kürzlich ein Paar im oberbayerischen Poing (Lkr. Ebersberg). Nach rund 30 Jahren tauchte der verloren geglaubte Ehering von Familienvater Helmut im eigenen Garten wieder auf.

Wie der Radiosender Antenne Bayern am Mittwoch berichtete, hatte Helmut Knechtel vor rund 30 Jahren seinen Ehering beim Schneemann bauen mit seinen Kindern im eigenen Garten verloren. Trotz ausgiebiger Suche fand er das bedeutungsvolle Schmuckstück nicht mehr – bis jetzt.

Ehering in Blumenwurzel eingewachsen

Denn wie heißt es so schön: „Ein gutes Haus verliert nichts.“ – und da dürfte wohl auch der Garten inbegriffen sein. Denn vor wenigen Tagen machte Ehefrau Sigrun während der Gartenarbeit einen sensationellen Fund. Eingewachsen in die Wurzel einer Dahlie entdeckte sie den jahrelang vermissten silber-goldenen Ring.

Für das Ehepaar ist das wohl ein vorgezogenes Geschenk zum Hochzeitsjubiläum, im Juni feiern sie nämlich Goldene Hochzeit.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Nationalratswahl: So vergaben ... +++ - „Kleine Reisewelle“ rollt auf ... +++ - Rekrut erschossen: Schwager de... +++ - Lehen: Radler streckt Mann mit... +++ - NR-Wahl: Wahlbeteiligung stark... +++ - NR-Wahl: Briefwahlstimmen sind... +++ - Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel