Ehrenhauser will für “Europa anders” nach Brüssel

Akt.:
Der fraktionsfreie EU-Mandatar Martin Ehrenhauser versucht über die Wahlplattform “Europa anders” den Wiedereinzug ins europäische Parlament. “Ich bewerbe mich als parteiunabhängiger Kandidat”, bestätigte er im morgen, Sonntag, erscheinenden “profil”. Die Liste und damit auch die Spitzenkandidatur wird am 1. März beim Gründungskonvent des Bündnisses aus KPÖ, Piraten und “Wandel” entschieden.


Ehrenhauser war 2009 für die Liste Hans-Peter Martin ins EU-Parlament eingezogen, die beiden überwarfen sich aber. Dass Ehrenhauser “Europa anders” unterstützt, indem er ihnen mit seiner Unterschrift zur Kandidatur verhilft, war bereits bekannt.

Einen Einzug ins Parlament hält Ehrenhauser “absolut” für realistisch, sagte er dem “profil”: “Zusammen haben die drei Parteien rund 3.000 Mitglieder und erzielten bei den Nationalratswahlen 90.000 Stimmen. Für den Einzug benötigen wir 150.000 Stimmen. Das lässt sich mit einem guten Wahlkampf schaffen.”

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen