Ein Toter nach Lawinenabgang im Tiroler Navistal

Akt.:
Ein Lawinenabgang im Tiroler Navistal im Bezirk Innsbruck-Land hat am Dienstag einem Einheimischen das Leben gekostet. Der 68-Jährige war alleine auf den Gipfel der Tarntaler Köpfe (2.757 Meter) unterwegs, als er in einer Rinne das Schneebrett auslöste. Bei einem anderen Zwischenfall wurde eine neunköpfige Skitourengruppe aus Deutschland während einer Rast von einem Schneebrett überrascht.


Ein Mann wurde dabei 1,5 Meter unter den Massen begraben, konnte aber von seinen Kollegen gerettet werden. Die Gruppe war auf das 2.853 Meter hohe Prägrater Törl bei St. Jakob im Defereggental in Osttirol unterwegs gewesen. Kurz nach 13.00 Uhr löste sich während einer Pause das rund 100 Meter breite Schneebrett von selbst. Drei Personen wurden dabei teilweise verschüttet, ein Mann geriet zur Gänze unter die Schneemassen, schilderte ein Flugretter gegenüber der APA.

Die drei teilverschütteten Tourengeher konnten sich selbst befreien. Im Anschluss unterstützten sie ihre Kollegen bei der Suche nach dem Vermissten. Aufgrund der guten Lawinenausrüstung und einer Atemhöhle konnte er nach circa zehn Minuten gerettet werden.

Jede Hilfe kam dagegen für den Einheimischen im Navistal zu spät. Der 68-Jährige war gegen 14.00 Uhr mit den Tourenskiern unterwegs gewesen. Rund 150 Meter unter dem Gipfel dürfte er sich nach Angaben eines Polizisten die Skier abgeschnallt haben und zu Fuß weitergegangen sein. Dabei löste er die Lawine aus und wurde circa 250 Meter mit den Schneemassen mitgerissen und getötet. Eine unbeteiligte Person beobachtete das Unglück von der gegenüberliegenden Talseite und schlug Alarm. Das Lawinenopfer wurde mit dem Hubschrauber geborgen.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen