Elefanten sollen australische Buschbrände verhindern

Elefanten als "Rasenmäher": Forscher will Dickhäuter Savannengras fressen lassen
Elefanten als "Rasenmäher": Forscher will Dickhäuter Savannengras fressen lassen - © AP
Elefanten als Brandschützer in Australien: Die Dickhäuter könnten nach Ansicht eines Ökologen helfen, die mitunter verheerenden Buschbrände auf dem Kontinent zu verhindern – indem sie fressen.

Diesen Vorschlag machte David Bowman von der Universität Tasmanien im britischen Fachjournal “Nature”.

Savannengras wirkt als Brandbeschleuniger

Die Elefanten sollen vor allem das aus ihrer Heimat Afrika stammende Savannengras (“Gamba grass”) vernaschen. Das ursprünglich als Weidegras eingeführte Gewächs ist ein wahrer Brandbeschleuniger. Versuche, sein Wachstum einzudämmen, waren bisher wenig erfolgreich.

In der Vergangenheit haben eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten oft die Ökologie des Landes gestört. Dies gilt zum Beispiel für die aus Amerika stammende Aga-Kröte, die in Australien Schädlinge auf Zuckerrohrplantagen bekämpfen sollte. Doch die Riesenkröten haben sich stark ausgebreitet und führen mit ihrem giftigen Hautdrüsensekret einen wahren Kreuzzug gegen heimische Tiere.

Trotzdem ist Bowman vom Erfolg der Elefanten überzeugt. Da die bisherigen Ansätze zum Schutz vor Bränden nicht funktionierten, müssten alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, meint er.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Betrüger erleichtert Pensionis... +++ - Elisabethinum feiert 100. Gebu... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - BORG in Radstadt feiert 50-jäh... +++ - Feuerwehrjugend Bruck übt 24-S... +++ - Hospizbegleiterin Lieselotte J... +++ - Herbst meldet sich mit Sonnens... +++ - Schauriges Treiben bei der "Na... +++ - Nachbar mit Fußtritten und Fau... +++ - Spektakuläre Show der Untersbe... +++ - Das war das Krampuskränzchen i... +++ - Alkolenker verursacht Unfall m... +++ - Walser Stefan Schnöll übernimm... +++ - Fallschirmspringer bei Absturz... +++ - Flüchtling nach Drohungen gege... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen