Elf Tote bei Sturzfluten im Iran

Durch Sturzfluten in Folge heftiger Regenfälle sind im Nordosten des Iran mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere würden noch vermisst, zitierte die Nachrichtenagentur ISNA am Samstag die Hilfsorganisation Roter Halbmond. Die zwei Vermissten zählten zu einer dreiköpfigen Familie, deren Auto in der Provinz Golestan von den Wassermassen fortgerissen worden sei, hieß es.

Ein Familienmitglied, eine Frau, sei tot geborgen worden, die Suche nach den beiden Vermissten laufe. Die Unwetter vom Freitag führten in insgesamt fünf Provinzen zu schweren Überschwemmungen. Einige Dörfer waren am Samstag noch von der Außenwelt abgeschnitten.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++ - Polizei mit Porsche 911 auf Sa... +++ - Opa rettet siebenjährige Enkel... +++ - Sanierungsarbeiten am Pioniers... +++ - Krankenkassen erwarten für heu... +++ - Spektakuläres Aftermovie zur B... +++ - Kurzschluss in Solaranlage: Fe... +++ - L270: Motorradfahrer zwischen ... +++ - Bergsteiger stürzt am Watzmann... +++ - Puch: 33-Jähriger zerstört Bür... +++ - Verletzte bei Abstürzen mit Gl... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen