“Elterntaxis”: Absperrgitter vor Schulen in der Stadt Salzburg

Akt.:
Aufgestellt und wieder weggeräumt werden die Absperrgitter vom Hausmeister der jeweiligen Schule.
Aufgestellt und wieder weggeräumt werden die Absperrgitter vom Hausmeister der jeweiligen Schule. - © Neumayr
Montagfrüh war es soweit: Die Stadt Salzburg setzt erstmals Scherengitter vor vier Pflichtschulen ein, um den “Elterntaxis” Herr zu werden. Zuvor gab es Kritik an den elterlichen Zubringerdiensten. 

“Wir haben uns das ganz genau angeschaut. Was sich vor dem Campus Mirabell und den Volkschulen Lehen, Maxglan und Morzg durch elterliche Zubringerfahrten mit dem Auto abspielt, ist einfach nicht länger tragbar. Zur Sicherheit aller Kinder mussten wir hier umgehend handeln”, sagen Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer und Planungsstadtrat Johann Padutsch.

“Elterntaxis”: Hausmeister stellen Scherengitter auf

Nicht mehr möglich ist nun, Kinder an den genannten Sicherheits-Hotspots in der halben Stunde vor Unterrichtsbeginn bis ans Schultor zu chauffieren. Die Zufahrt wird durch Scherengitter versperrt. Aufgestellt und wieder weggeräumt werden sie vom Hausmeister der jeweiligen Schule. Die Polizei wirkt durch verstärkte Kontrollen mit. Plakate machen in der Anfangsphase auf die Neuregelung aufmerksam. Sie gilt das gesamte Schuljahr.

“Elterntaxis” sorgen für Diskussion

Eine Frage nach dem Fahrverbot für “Elterntaxis” wurde auf SALZBURG24 bereits heftig diskutiert. Viele äußerten Unverständnis für das Vorgehen der Stadt, andere wiederum hoffen auf eine bessere Verkehrssituation in Salzburg. Der Großteil der SALZBURG24-User war vergangenen Freitag der Ansicht, dass sich durch das Fahrverbot das Verkehrsproblem bloß verlagere.

Direktoren unterstützen Maßnahme der Stadt Salzburg

Die Direktoren unterstützen die Maßnahme und wurden von der Stadtpolitik ersucht, in Elternbriefen auf die Erziehungsberechtigten einzuwirken, ihre Kinder stattdessen zu Fuß, per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule zu schicken. Sollten Autofahrten unerlässlich sein, dann sei den Kindern zumindest ein kurzer Schulweg zumutbar. Dafür können, wo vorhanden, so genannte „Kiss & Go“-Halteflächen zum Aussteigenlassen genutzt werden.

Laut Untersuchung des Verkehrsclubs Österreich jedes fünfte Kind mit dem Auto zur Schule gefahren. Bei rund 8.000 Kindern in den Pflichtschulen der Stadt Salzburg sind das 1.600 Autofahrten in der Früh an jedem Schultag.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- So hält der Elektroauto-Akku i... +++ - Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen