Akt.:

Entacher erwartet Einbußen bei Katastrophenhilfe

Dem ohnehin nicht üppig ausgestatteten Bundesheer stehen massive Einschnitte im Zuge des Sparpakets bevor und das wird sich auch auf die Leistung des Militärs auswirken. Generalstabschef Edmund Entacher rechnet im Gespräch mit der APA mit “Kapazitätseinbußen” bei den Auslandseinsätzen und bei der Katastrophenhilfe.

Korrektur melden

Das Militär habe zwar volles Verständnis dafür, dass der Staatshaushalt saniert werden müsse. Das sei “klar”. “Das Budget ist für uns dennoch äußerst belastend”, so Entacher. Auf die Frage, ob es nicht ehrlicher wäre, das Bundesheer abzuschaffen anstatt es jahrelang auszuhungern, meinte Entacher: “Für mich ist das eine No-Go-Lösung. Solange das Bundesheer seine Aufgaben erfüllt, ist es besser, Streitkräfte zu haben.”

Ob das Bundesheer angesichts des rigorosen Sparkurses seine Aufgaben noch erfüllen kann, beantwortete Entacher nicht mit einem eindeutigen Ja. “Das werden wir sehen. Ich kann es noch nicht sagen. Meine Position ist die, dass wir die Aufgaben schon erfüllen können, es aber Kapazitätseinbußen geben wird. Das könnte etwas weniger bei den Auslandseinsätzen und weniger bei der Katastrophenhilfe sein.”

Das Sparpaket sieht für das Militär bis 2016 Einsparungen von mehr als 600 Mio. Euro vor. Rechnet man das Sparpaket von 2011 dazu, ergeben sich in nur sechs Jahren Einsparungen von mehr als einer Mrd. Euro. Damit sinkt das ohnehin vergleichsweise niedrige Verteidigungsbudget weiter und liegt 2014 schon unter zwei Mrd. Euro bzw. bei nur mehr 0,6 Prozent des BIP.

Gespart wird dabei an allen Ecken und Enden: Die Soldaten müssen Gehaltskürzungen von bis zu 5,5 Prozent bzw. 1.163 Euro im Jahr hinnehmen, hinzu kommen eine Nulllohnrunde 2013 und die moderate Gehaltserhöhung 2014. Es werden weiters die Ermessensausgaben gekürzt. Man will zudem die Heeresspitäler schließen, das Heeresgeschichtliche Museum und die Heeresbild- und Filmstelle auslagern sowie die Entminungsdienste mit dem Innenministerium zusammenlegen. (APA)

 



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren