Erdogan verglich Währungsspekulation mit “Terrorismus”

Akt.:
Wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn
Wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn - © APA (Archiv/AFP)
Die Türkei kämpft seit Wochen mit einem dramatischen Verfall der Währung, der inzwischen auch die Wirtschaft gefährdet. Präsident Recep Tayyip Erdogan verglich am Donnerstag die Spekulation gegen die Lira mit “Terrorismus”. “Der Zweck ist es, die Türkei in die Knie zu zwingen. Sie benutzen den Währungskurs als Waffe.” Er will nun Investoren mit der türkischen Staatsbürgerschaft anlocken.

“Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Terroristen mit einer Waffe und einer Bombe und einem Terroristen, der den Dollar, den Euro und die Zinsraten für seinen Zweck einsetzt”, sagte Erdogan bei einer Rede in Ankara. Der Präsident ließ offen, ob seiner Ansicht nach ausländische Mächte oder private Spekulanten hinter dem Verfall der Lira stecken.

Wer in der Türkei investiert, kann künftig die türkische Staatsbürgerschaft erhalten. Ausländer, die für mindestens eine Million Dollar Immobilien in der Türkei kaufen, mindestens zwei Millionen Dollar dort investieren oder mindestens drei Millionen Dollar dort anlegen, könnten einen türkischen Pass beantragen, verkündete zugleich das Amtsblatt.

Die Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s stuften im vergangenen Jahr beide die Kreditwürdigkeit der Türkei herab. Am Montag warnte Moody’s zudem vor einer weitere Verschlechterung des “Investitionsklimas” wegen der anhaltenden Unsicherheit im Land.

Die Lira hat seit Jahresbeginn zehn Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar verloren. Nachdem die Lira am Mittwoch zu fast 4,0 Lira zum Dollar gehandelt wurde, gewann sie am Donnerstag zwei Prozent ihres Werts zurück. Neben externen Faktoren wird die Unsicherheit angesichts der wiederholten Anschläge sowie der geplanten Einführung des Präsidialsystems für den Absturz der Währung verantwortlich gemacht.

Der drastische Wertverlust der Lira beunruhigt die Regierung in Ankara seit Monaten, doch blieben bisher alle Gegenmaßnahmen der Zentralbank wirkungslos. Ökonomen warnen, dass die Lira weiter fallen kann.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen