Erkrankte Clinton will Wahlkampf bald fortsetzen

Akt.:
Genesungswünsche für die Präsidentschaftskandidatin
Genesungswünsche für die Präsidentschaftskandidatin - © APA (AFP)
Die an einer Lungenentzündung erkrankte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat eine Fortsetzung ihres Wahlkampfes in wenigen Tagen angekündigt. Zunächst wolle sie die Erkrankung hinter sich bringen, sagte Clinton am späten Montagabend in einem Interview mit dem TV-Sender CNN. Sie halte sich nun an den Rat ihrer Ärztin und ruhe sich aus.

“Ich fühle mich viel besser, und offenbar hätte ich schon früher eine Ruhepause einlegen sollen”, betonte die 68-Jährige. Eine entsprechende ärztliche Empfehlung habe sie ignoriert. Clinton hatte am Sonntag vorzeitig die New Yorker Gedenkveranstaltung für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 verlassen, nachdem sie dort beinahe kollabiert wäre.

Clinton bei 9/11-Trauerfeier beinahe kollabiert

Beim Einsteigen in ein Auto wurde sie gestützt. Kurz danach teilte ihre Ärztin Lisa Bardack mit, bei Clinton sei bereits zwei Tage vorher eine Lungenentzündung festgestellt worden. Ihr Team hatte am Sonntag von einer “Überhitzung” der Politikerin gesprochen. Clinton erklärte, sie habe sich schwindlig gefühlt und kurzzeitig das Gleichgewicht verloren. Bewusstlos sei sie aber nicht gewesen.

Clinton weist Vorwürfe zurück

Clinton wies Vorwürfe zurück, sie habe ihre Erkrankung verschwiegen und nicht transparent gehandelt. “Ich habe nicht geglaubt, dass es eine große Sache ist.” Ein Sprecher von ihr räumte am Montag ein, im Nachhinein wäre es wohl besser gewesen, die Öffentlichkeit schneller und detaillierter über die bereits am Freitag diagnostizierte Lungenentzündung zu unterrichten.

Gesundheitszustand als Wahlkampfthema

Der Gesundheitszustand Clintons und der ihres 70-jährigen republikanischen Rivalen Donald Trump sind mittlerweile zu einem Wahlkampfthema geworden. Beide wollen in den kommenden Tagen dazu genauere medizinische Informationen präsentieren und damit belegen, dass sie fit genug sind für das kräftezehrende höchste Staatsamt. Die Präsidentenwahl findet am 8. November statt.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen