Erneut Menschenrechtlerin in Kolumbien ermordet

In der kolumbianischen Unruheprovinz Tumaco ist erneut eine Menschenrechtlerin ermordet worden. Wie die Tageszeitung “El Tiempo” laut Kathpress berichtete, handelt es sich bei dem Opfer um die Kommunalpolitikerin Luz Yeni Montano (48), die sich auch kirchlich in der Diözese Tumaco im Südwesten Kolumbiens engagiert hatte.

Das Attentat ereignete sich bereits am Sonntag, nur wenige Stunden nach einer Demonstration gegen Korruption und die Gewalt gegen Menschenrechtler und soziale Aktivisten in Kolumbien.

Arnulfo Mina, Generalvikar der Diözese Tumaco, zeigte sich gegenüber der Zeitung erschüttert: “Wir bleiben ohnmächtig zurück, denn die Dinge verbessern sich einfach nicht und die Morde gegen einfach weiter.” Es gebe in der Unruheprovinz immer wieder Kämpfe zwischen bewaffneten Banden, die aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 25 Jahren bestünden, so Mina weiter. Zudem konsumierten immer mehr Kinder und Jugendliche psychotrope Drogen. Die Situation sei nur durch soziale Investitionen in den Griff zu bekommen, mahnte Mina. Kommunalpolitiker Pablo Leyton sagte der Zeitung: “Die Gewalt in Tumaco hat unvorstellbare Ausmaße angenommen.”

Bei einem Feuergefecht starb Montagfrüh ein junger Indigener im indigenen Territorium Inda Guacarai, das ebenfalls zu der Unruheprovinz gehört. Nach Angaben der Polizei flohen 30 indigene Familien vor der Gewalt an die Verbindungsstraße zwischen Tumaco und Pasto, um sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen.

Erst Mitte Oktober war der afro-kolumbianische Kommunalpolitiker Jose Jair Cortes bei einem Attentat ums Leben gekommen. Diese Bluttat, zu der bisher keine Ermittlungsergebnisse vorliegen, ereignete sich in der Region, in der kurz zuvor sechs Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen Koka-Bauern und der Polizei ums Leben gekommen waren. Die Hintergründe sind bisher ungeklärt; Menschenrechtler warfen der Polizei vor, mit brutaler Gewalt gegen die Campesinos vorgegangen zu sein.

Nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation “Kommunale Bewegung Kolumbiens” kamen in Kolumbien allein seit Jahresbeginn rund 120 Menschenrechtler bei Mordanschlägen ums Leben. In den vergangenen zwei Jahren wurden insgesamt 200 Aktivisten ermordet. Für die Gewalt machen Menschenrechtsorganisationen rechtsgerichtete paramilitärische Banden sowie linke Guerillagruppen verantwortlich, die um Marktanteile im Drogengeschäft kämpfen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wals: 82-Jähriger erleidet wäh... +++ - Rennradfahrer (55) verliert be... +++ - Zwei Unfälle sorgen für Stau a... +++ - Saalfelden: Fußgänger über Abh... +++ - Causa Rif: Ermittlungen gegen ... +++ - Bürgermeisterwahl 2017: 7.593 ... +++ - Zwei Obuslinien in der Stadt S... +++ - Geldbörse gestohlen: Polizei b... +++ - Tipps zum sorgenfreien Weihnac... +++ - Einbrecher schlagen in Salzbur... +++ - Traktor brennt in Kaprun völli... +++ - Erfolgreiche Suchaktion nach S... +++ - Neue Weihnachtsbeleuchtung in ... +++ - Drei Unfälle mit Verletzten in... +++ - Bad Gastein: Drei Belle-Epoque... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen