Erste Behindertensportler in Heeressportzentren aufgenommen – Matzinger mit dabei

Akt.:
Doskozil will die Anzahl der Para-Athleten aufstocken
Doskozil will die Anzahl der Para-Athleten aufstocken - © APA
Fünf Para-Athleten, darunter auch der Salzburger Günther Matzinger, sind am Montag in Heeressportzentren (HSZ) aufgenommen worden. Das Quintett unterzeichnete laut einer Aussendung des Sportministeriums in der Südstadt/NÖ seine Verträge. Die Aufnahme als Vertragsbedienstete erfolge befristet und erstrecke sich vorerst auf den Zeitraum bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Sportminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) plant, mit der Erhöhung der Zahl von Spitzensportlern in den HSZ auch jene der Para-Sportler aufzustocken. Er sprach am Montag davon, dass das “ein wichtiger Schritt für den österreichischen Behindertensport” sei.

Salzburger Matzinger auch im HSZ

Die Arbeitsplätze sind der Aussendung zufolge im Organisationsplan für die HSZ verankert und werden nach einer Beurteilung und einem gemeinsamen Vorschlag des ÖPC, ÖBSV, HSZ und des Generalstabes des Bundesheeres besetzt. Als erste fünf Sportler haben Rollstuhltennisspieler Nicolas Langmann und Schwimmer Andreas Onea (beide HSZ Südstadt), Kanute Markus Swoboda (HSZ Linz), Rollstuhl-Tischtennisspieler Daniel Pauger (HSZ Innsbruck) und Leichtathlet Günther Matzinger (HSZ Salzburg) ihren Dienst angetreten.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen