Erste Erkenntnisse zum Hergang des Bahnunfalls in Wieselburg

Akt.:
Fahrdienstleiter wollte den Zusammstoß verhindern
Fahrdienstleiter wollte den Zusammstoß verhindern - © FEUERWEHR
Nach dem Bahnunfall in Wieselburg (Bezirk Scheibbs) am Mittwoch haben die ÖBB am Donnerstag erste Erkenntnisse der Analyse des Unfallhergangs mitgeteilt. Der Fahrdienstleiter am Bahnhof habe versucht, eine Weiche umzustellen, um eine Kollision zu verhindern, hieß es in einer Aussendung. Die Zeit sei für diesen manuell zu setzenden Schritt allerdings nicht mehr ausreichend gewesen.

Wie es zu dem Zusammenstoß von mehreren herrenlosen Güterwaggons mit einem Personenzug in Niederösterreich kommen konnte, sei noch unklar, hieß es weiter. Untersucht werde u.a., warum in Randegg Güterwaggons auf die freie Strecke entrollt waren: “Es kann derzeit weder eine menschliche Fehlleistung durch mangelhafte Sicherung der Fahrzeuge noch ein technisches Gebrechen an den Waggons (wie etwa mangelhafte Bremswirkung) ausgeschlossen werden”, teilten die ÖBB mit.

Wieselburg: Fahrdienstleiter verhindert Schlimmeres

Aus aktueller Sicht könne davon ausgegangen werden, dass die Verschubmitarbeiter den zuständigen Fahrdienstleiter am Bahnhof nach dem Wegrollen der Waggons verständigt haben. Daraufhin habe der Beschäftigte Maßnahmen getroffen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Beispielsweise habe er drei Bahnkreuzungen entlang der Strecke geschlossen, um eine Kollision der Waggons mit Autos zu verhindern. Außerdem forderte der Fahrdienstleiter laut ÖBB die am Bahnhof Wieselburg auf den Regionalzug wartenden Personen auf, den Bahnsteig zu verlassen. Weiters habe er die Einsatzkräfte alarmiert und das Signal für den Personenzug auf “Halt” gestellt.

ZugsunglŸck in Wieselburg

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen