Erste Group – Analysten erwarten 1,5 Mrd. Verlust

Akt.:
Kosteneinsparungen bei der Erste Group erwartet
Kosteneinsparungen bei der Erste Group erwartet
Für die Quartalszahlen des österreichischen Bankkonzerns Erste Group am Donnerstag erwarten die Analysten von Kepler Cheuvreux, Commerzbank, Citigroup und Raiffeisen Centrobank (RCB) einen Anstieg des Nettoverlusts auf über 1,5 Mrd. Euro in den ersten neun Monaten. Damit rechnen die Analysten bereits im dritten Quartal mit einem Verlust in der Höhe der Gesamtjahresprognose der Erste Group.


Das Management des Geldhauses hat für das Geschäftsjahr unter dem Strich ein Minus von 1,4 bis 1,6 Mrd. Euro als Ziel vorgegeben. Gleichzeitig sehen die Analysten in den ersten drei Quartalen einen deutlichen Rückgang des Zinsüberschusses um acht Prozent auf 3,36 Mrd. Euro. Im Durchschnitt ergibt sich zudem ein Anstieg der Risikoprovisionen von 1,26 Mrd. auf 1,69 Mrd. Euro.

Nach dem bereits Ende Juli veröffentlichten Halbjahresverlust von 930 Mio. Euro, rechnen die Experten im dritten Quartal mit einem neuerlichen Quartalsverlust von über 570 Mio. Euro. Laut den Wertpapierspezialisten der Commerzbank wären dafür erneut Fehlbeträge in Rumänien und Ungarn verantwortlich. Kreditausfallrückstellungen hätten demnach in Rumänien alleine im dritten Quartal ein Loch von 438 Mio. Euro verursacht. Das Minus in Ungarn sei dagegen durch zusätzliche Ausgaben verbunden mit den Gesetzesänderungen bei Fremdwährungskrediten entstanden.

Operativ erwarten die Analysten der Citigroup ein Fortsetzen der Kosteneinsparungen. Dadurch sollten sich die betrieblichen Kosten im Vergleich zum zweiten Quartal diesen Jahres um ein Prozent reduziert haben. Für das verbleibende Jahresviertel sind sich die Experten einig, dass eine Bestätigung der Jahresvorgaben erfolgen werde.

Die harte Kernkapitalquote von 10,8 Prozent könnte durch die Verluste unterdessen auf 10,3 bis 10,4 Prozent abfallen. Bei den am Sonntag veröffentlichten Ergebnissen zu den Stresstests der EZB hatte die Erste Group ein Kernkapital von 11,2 Prozent, von dem 10 Prozent nach der Überprüfung der Aktiva (Asset Quality Review) anerkannt wurden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++ - Motorradfahrer stürzt in Maish... +++ - Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen